Black Matters

Kunst & Design // Artikel vom 10.03.2017

Die Nachkriegszeit spielt in den Ausstellungen am ZKM eine signifikante Rolle.

Ob in Überblickspräsentationen wie aktuell „Europa“ oder im Zeigen einzelner Künstler und deren Entwicklung lenkt das ZKM immer wieder den Blick neben die gängige Kunstgeschichtsschreibung. Dadurch rücken einerseits Aspekte, aber auch künstlerische Positionen in den Fokus, die im Mainstream der Kunstausstellungen keinen Platz haben. Mit der Präsentation des italienisch-amerikanischen Künstlers Aldo Tambellini setzt das ZKM zudem die Reihe der Ausstellungen fort, die sich den Pionieren der Medienkunst widmen.

Nach Ausstellungen über beispielsweise Hans Kuppelwieser, Edmund Kuppel, Herbert W. Franke und Manfred Mohr (der als Spross einer Pforzheimer Familie in Pforzheim ab 9.4. in der Pforzheim Galerie eine eigene Schau haben wird) folgt nun die Einzelausstellung über Aldo Tambellini. „Black Matters“ ist eine Zeitreise in die Jahre 1960 bis 1980, in der er in zahlreichen – auch den neuen – Medien arbeitete. Zudem sind aktuelle Multimedia-Arbeiten zu sehen und eine ortsspezifische Installation, die das ZKM bei ihm in Auftrag gegeben hat. –ChG

Eröffnung: Fr, 10.3., 19 Uhr, 11.3.-6.8., ZKM-Lichthof 1+2, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 5.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Gabriele Köbler: Der Blick geht in die Ferne

Kunst & Design // Artikel vom 05.12.2021

Die lebensgroße Schwimmerin im roten Badeanzug kennen die INKA-LeserInnen schon von der Juni-Ausgabe.

Weiterlesen …