Cerberus 2.0

Kunst & Design // Artikel vom 23.10.2020

Cerberus 2.0

Um in den Hades zu kommen, muss man erst einmal sterben.

Damit kein Unbefugter über die Grenze huscht, wacht der dreiköpfige Höllenhund Cerberus aufmerksam und furchteinflößend vor der Unterwelt. Und noch wichtiger: Er sorgt auch dafür, dass der Hades absolute Endstation ist und wirklich niemand mehr als Zombie in die Welt der Lebenden zurückkehrt. Seit Jahrtausenden fasziniert die Menschen dieser unerbittliche Wächter mit dem giftigen Schwanz und dem tödlichen Atem.

Vier KünstlerInnen zeigen ihre persönlichen Cerberus-Reflektionen in einer höllischen Ausstellung: Heike Zwirner mittels Ölgemälden und einem Video, für das Svenja Geissler die Regie übernahm, Vinita Schmitt mit einer Fotoserie und Miha Kozak mit Gemälden und Zeichnungen, die den Höllenhund zum Abstraktum machen. Ob er dadurch auch nur ein My harmloser wird? -fd

Eröffnung: Fr, 23.10., 20 Uhr, mit Livemusik von Adrian Habich, bis 15.11., Poly Galerie, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 5.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

„Einen Spaß für den Verstand und die Sinne“ verspricht die Schau in Riegel am Kaiserstuhl, wo eben erst die spektakuläre Ausstellung von Leon Löwentraut zu Ende ging.





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

Kennen Sie Louis Réard?





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.10.2020

Der Mann mit den sieben Messern geht um!





Kunst & Design // Tagestipp vom 23.10.2020

Um in den Hades zu kommen, muss man erst einmal sterben.



Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2020

Nachdem der Sommerrundgang noch vom Virus aufgefressen wurde, wollte sich die Staatliche Akademie der Bildenden Künste im Oktober neu erstarkt zeigen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 17.10.2020

An Heiligabend des vergangenen Jahres feierte Pierre Soulages seinen 100. Geburtstag.



Kunst & Design // Tagestipp vom 15.10.2020

Die Leidenschaft für Hochdruck brachte Susann Hoch, Stephanie Marx, Gabriele Sperlich und Harald Alff zusammen, die sie seit 13 Jahren in einer gemeinsamen Galerie und Werkstatt zeigen und weitergeben.



Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Marc Czyzewskis Bilder entstehen in tranceähnlichen Zuständen, ohne Planung und ohne Konzept.