Chinese Impressions

Kunst & Design // Artikel vom 22.02.2018

Alles ist im ständigen Wandel, das ganze Leben.

Erst wenn er Teil der Veränderung geworden ist, so der chinesische Künstler Ren Rong, kann er „Menschen durch die Kunst miteinander und mit der Natur in Verbindung bringen, ihnen positive Lebensenergie schenken“. Seine Werke, bis zu drei Meter hohe Stahlstelen, changieren zu Pflanzenmenschen, werden skulpturale Verbindungen von chinesischer Schriftkunst und symbolhaften Landkarten östlicher und westlicher Kultur.

Auf der „art Karlsruhe“ wird er groß präsentiert: in „Chinese Impressions“ zeigt die Galerie Artlet Studio kleinere Skulpturen von ihm. Ergänzt werden sie durch Werke der Malerin Jia Zhou. Traditionelle Pinselführung verbindet sie mit modernen Inhalten und zeitgenössischen Strömungen, wobei ästhetische Form und Inhalte gleichberechtigt nebeneinander stehen, sich bedingen, widersprechen und befruchten. Konzeptuell entwickelt sie die Werkideen, Pinselstrich für Pinselstrich entsteht danach das Werk. -gepa

ab 22.2., Artlet Studio, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 3.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.11.2020

Wie menschliche und nichtmenschliche Akteure zu einem produktiven Zusammenleben finden, zeigt aktuell die Latour-Ausstellung „Critical Zones“ im ZKM.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.11.2020

Die Bewerbungsphase für das Jubiläum im nächsten Frühjahr ist eröffnet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Das Karlsruher Künstlerduo „Das Änderungsatelier“ hat für die Junge Kunsthalle eine außergewöhnliche Installation rund um die Gießkanne entwickelt, die zu einer vergnüglichen und zugleich kuriosen Entdeckungstour einlädt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Seine ersten Streik-Erfahrungen als junger Pfaff-Mitarbeiter dokumentierte Günter Heiberger ebenso wie die Proteste gegen den Abriss des alten Gefängnisses mit seiner Kamera.





Kunst & Design // Tagestipp vom 29.10.2020

Türen trennen Räume und Menschen, können sie aber auch verbinden.