Cocktails im Museum

Kunst & Design // Artikel vom 26.03.2014

Überdimensionierte Hemden empfangen den Besucher des Kunstvereins, geplättet, gepresst in das Format, das die Leinwand dem Künstler vorschreibt.

Dabei bleibt nicht aus, dass aus dem Portrait über dem Eingang zum ersten Saal und dem in den Raum gehängten Hemd vor dem inneren Auge ein ganzer Mensch entsteht. – Was macht eine Gruppenausstellung aus? Welche Rolle hat sie und wie lassen sich Künstler-Kollaborationen hierfür nutzen?

Diesen Fragen geht „What Were You Expecting, Mr. Milquetoast, a Plot?“ in installativen Elementen, Wandarbeiten, Videos und Performances nach. Dabei setzen sich die Künstler selbst in Szene, bringen theatralische Elemente ins Museum, aktivieren dieses und konfrontieren den Betrachter immer wieder mit seiner eigenen Haltung zu Kunst und Institution. Ob es nun die Cocktails sind, die farbenfroh in Gläsern herumstehen (macht man nicht!) oder die auf dem Boden ausgelegten Quittungen, mit denen Calla Henkel & Max Pitegoff ihr künstlerisches Schaffen belegen (Kunst kostet Geld? Igitt!) – die eigene Haltung im Kunstsystem wird subtil hinterfragt.

Da passt dazu, dass Sanya Kantarovsky das – auf dem Kunstmarkt teuer gehandelte? – Kunstwerk kurzerhand verkehrtherum in die Brusttasche steckt. Dass in diesem Spiel mit den Konventionen der große Reiz liegt, belegt die Tatsache, dass von Henkel & Pitegoffs Belegen bereits zwei verschwunden sind, dafür aber auch einer neu hinzugefügt wurde. Einige der Arbeiten wie beispielsweise die Performance von Kantarovsky und Liz Magic Laser wurden speziell für die Ausstellung im Kunstverein entwickelt, die auch als Plattform für neue Kollaborationen fungiert. -ChG

bis 30.3., Performativer Abend: Sa, 15.3., 20.30 Uhr; Filmprogramm: So, 30.3., 17 Uhr, Badischer Kunstverein, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 9?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.04.2021

Ein neues Ausstellungsprojekt zeigt die während des ersten und zweiten Lockdowns entstandenen Arbeiten von jungen Kunstschaffenden an ungewöhnlichen Orten.





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.04.2021

Vor ihrer Corona-Rolle rückwärts war Tinka Stock nach 13 Jahren als kreative Seele der Alten Hackerei eigentlich schon auf und davon.