Concerning Concrete Poetry

Kunst & Design // Artikel vom 28.02.2016

Hannah Weinberger arbeitet zur Realisierung ihrer Installationen bevorzugt mit Video, Sound und Performance.

Für den Kunstverein hat sie Aufnahmen aus Kalifornien mit Alltagsgeräuschen zu einer Klangcollage verwoben, die zu neuer Raumwahrnehmung führen soll. Denn Klang und Ton gehen nicht immer kongruent, sondern schaffen im bewussten Dissens neue Bildräume, die sich aus der Fantasie des Betrachters ergeben.

Parallel dazu ist in der Bel Etage die Schau „Concerning Concrete Poetry“ zu sehen, für die der Kunstverein eng mit dem ZKM kooperiert hat, das u.a. den künstlerischen Nachlass von Reinhard Döhl verwaltet. Die Stuttgarter Schule um Max Bense darf in einer solchen Schau natürlich nicht fehlen und wird entsprechend bedient. -ChG

bis 3.4., Badischer Kunstverein, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 3?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Gabriele Köbler: Der Blick geht in die Ferne

Kunst & Design // Artikel vom 05.12.2021

Die lebensgroße Schwimmerin im roten Badeanzug kennen die INKA-LeserInnen schon von der Juni-Ausgabe.

Weiterlesen …