Das Leben ist schön!

Kunst & Design // Artikel vom 18.04.2015

Verliebten scheint sie permanent auf der Nase zu sitzen: die rosarote Brille, durch die Luise Häuser ebenfalls beschwingt und farbenfroh zu blicken scheint.

Die Pforzheimer Abiturientin Luise Häuser, die das Cover von INKA #106 gestaltet hat, ist seit vielen Jahren Mitglied der Offenen Fotogruppe am Jugendkulturtreff Kupferdächle. Ihre Fotografien drücken eine unbändige Lebenslust, aber auch eine Freude an den kleinen Absurditäten, an der Leichtigkeit des Alltags aus. Farbig, fröhlich, gar lustig, in jedem Fall aber ein wenig anders und deshalb unglaublich anrührend sind ihre Bilder. Wie sie selbst sagt, lädt sie den Betrachter in eine Welt ein, „wo die Farbe vom Himmel fällt und Sonnenblumen Brillen tragen.“

Natürlich begeben sich in diesem Szenario Schildkröte und kleiner Mann gemeinsam auf die Reise und der Frosch wird vielleicht doch zum Prinzen. Alles scheint möglich auf dem Weg in die blaue Unendlichkeit, wo die Sonne auf dem Luftballon lacht, obwohl sie verkehrtherum in die Welt blickt, das Mädchen ein Selbstbewusstsein ausstrahlt, das vom Einssein mit sich und der Natur herrührt.

Das Einrad, ein wackeliges Gefährt, das früher (fast) nur die Gaukler beherrschten, das Mädchen aber wie selbstverständlich von A nach B bringt. Man glaubt es ihr (und Luise Häuser) sofort, dass ihre Welt voller Zuckerwatte, Wunderkerzen und anderer kleiner Wunder ist, die sie mitten im Leben findet. Wer Lust auf mehr Häuser-Fotos hat, kann diese aktuell im Kupferdächle in einer Ausstellung stillen. -ChG

Eröffnung: Fr, 24.4., 18 Uhr, Ausstellung bis 26.6., Jugendkulturtreff Kupferdächle, Pforzheim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 8?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.11.2020

Die Bewerbungsphase für das Jubiläum im nächsten Frühjahr ist eröffnet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Das Karlsruher Künstlerduo „Das Änderungsatelier“ hat für die Junge Kunsthalle eine außergewöhnliche Installation rund um die Gießkanne entwickelt, die zu einer vergnüglichen und zugleich kuriosen Entdeckungstour einlädt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Seine ersten Streik-Erfahrungen als junger Pfaff-Mitarbeiter dokumentierte Günter Heiberger ebenso wie die Proteste gegen den Abriss des alten Gefängnisses mit seiner Kamera.