Das ZKM im Sommer

Kunst & Design // Artikel vom 11.07.2013

Erstens kommt alles anders…

Und zweitens als man denkt – so könnte das Motto für die „Holografie“-Ausstellung (bis 12.1.) sein, mit der das ZKM den Blick auf einen weiteren Aspekt der eigenen Sammlung lenkt. Ursprünglich sollte mit der 1947 erfundenen Technologie das Auflösungsvermögen von Mikroskopen verbessert werden; die dreidimensionale Darstellung von Objekten war dabei nur ein Nebenprodukt, faszinierte und inspirierte jedoch auch Künstler wie Dieter Jung (Foto).

Vom Grundtenor vergleichbar ist dies mit „FM-Scenario – Die Stimme des Hörers“, denn hier nutzt Eran Schaerf das Internet als Produktionsort. Als Grundlage zieht er seine Nachrichtenhörspiele für einen fiktiven Radiosender selben Namens heran, an dem intermedial und interaktiv mit Aufführungen für die Kamera weitergearbeitet wird (bis 4.8.). Und auch Science Fiction kann unter dieses Motto gestellt werden: Auch, weil Hugo Gernsbacks (Foto) Familie aus dem Badischen stammte, wird der „Vater der Science Fiction“ jetzt mit einer eigenen Ausstellung geehrt (bis 27.10.) – wie auch der aus Pforzheim stammende Manfred Mohr.

Er gehört zu jener Generation Künstler, die Pinsel und Leinwand gegen den Computer zum Generieren von Kunstwerken eintauschten (bis 1.9.). Fiktion ist natürlich auch das Fundament für vieles, was im Computerspiel entsteht: In neuem Gewand präsentiert sich „ZKM-Gameplay“, wo man sich durch die Geschichte des Computerspiels spielen kann. Mit „Move On Asia“ wird noch bis 4.8. der Blick auf aktuelles Kunstschaffen auf dem asiatischen Kontinent gelenkt, und bis zum selben Datum ist noch das bedrohlich-mystische Endzeit-Panorama „Babel World“ von Du Zhenjun zu sehen. Ganz anders dagegen „Beat Generation“, die auf Allen Ginsberg und dessen Rolle in den ausgehenden 1950er Jahren fokussiert.

Völlig neues, noch nie präsentiertes Material ermöglicht einen frischen Blick auf eine spannende Zeit (bis 1.9.). Bis 8.9. ist im MNK noch „Cross-Border“ zu sehen, eine Ausstellung, in der die aktuellen Lebens- und künstlerischen Schaffensumstände von Frauen aus dem arabischen Mittelmeerraum thematisiert werden. Außerdem neigen sich Werner Büttners „Gemeine Wahrheiten“ (bis 22.9.) dem Laufzeit-Ende zu; Matthew D. Jackson (Foto, bis 10.11.) und „Generosity“ (bis 12.1.14) sind dagegen noch etwas länger zu sehen. -ChG

Medienmuseum: Move On Asia/Du Zhenjun/Schaerf: bis 4.8., Mohr/Ginsberg: bis 1.9., Holografie: bis 12.1.14;
Museum für Neue Kunst: Gernsback Eröffnung: Fr, 19.7., 19 Uhr, 20.7.-27.10.; Cross-Border bis 8.9.; Büttner: bis 22.9.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 22.09.2018

Bulach, das erstmals 1193 Erwähnung fand, wurde 1929 eingemeindet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 22.09.2018

„Deltabeben“ ist die inoffizielle „Kunst-Biennale“ der Metropolregion Rhein-Neckar, 2018 ausgerichtet vom Wilhelm-Hack-Museum und dem Kunstverein Ludwigshafen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 22.09.2018

Erfolgreich etabliert haben sich die „Offenen Ateliers“ in Durlach und Grötzingen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 21.09.2018

Zu sehen sind Arbeiten von Kasia Fudakowski, die während eines längeren Aufenthalts in Mexiko entstanden und Aneignungstendenzen der Gegenwartskunst vor dem Hintergrund mexikanischer Kolonialgeschichte und kultureller Aneignung thematisieren.





Kunst & Design // Tagestipp vom 21.09.2018

Eine schöne Tradition ist, dass die Klassen von Akademieprofessorinnen ausstellen können.





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.09.2018

Die Karlsruher Künstlerin Pola Sperber zeigt in ihren Skulpturen, wie wir unsere Illusionen produzieren und dass es stets auch andere Möglichkeiten gibt, wie man die Wirklichkeit sehen kann.





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.09.2018

Wie vielfältig die Gesichter einer Kunstsammlung sind!





Kunst & Design // Tagestipp vom 18.09.2018

Im Grunde war es die Bewegung, die die Moderne „gemacht“ hat.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.09.2018

Stell dir vor, es ist Ausstellung und keiner muss Eintritt bezahlen.