De Ploeg

Kunst & Design // Artikel vom 27.11.2022

Jan Altink – Der rote Bauernhof, 1924, Collectie Stichting De Ploeg, Leihgabe Groninger Museum, Foto: Marten de Leeuw

Vor rund 100 Jahren wollten ein paar Holländer die Kunst umpflügen.

Eine Gruppe um Jan Altink gründete 1918 in Groningen „De Ploeg“ („Der Pflug“). Alle mit ernsthaftem Interesse an Kunst konnten mitmachen. Erklärtes Ziel des Kollektivs war es, den Boden in den Niederlanden für neue Strömungen der Kunst zu bereiten – also auszustellen, Räume und Aufmerksamkeit zu schaffen, und die Menschen über Entwicklungen in Kunst, Architektur und Literatur zu bilden. Neben impressionistischen und konstruktivistischen Arbeiten sind es vor allem die vielseitigen expressionistischen Bilder, die De Ploeg bis heute bekannt machen.

Die Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen kooperiert mit dem Museum in Groningen und zeigt Gemälde, Grafiken und Skulpturen von Ploeg-Mitgliedern wie Altink, Johan Dijkstra, George Martens und Jan Wiegers. Deutsche ZeitgenossInnen der Pflüge sind parallel dazu in der Sammlungspräsentation von Linolschnitten aus dem deutschen Expressionismus zu sehen, u.a. Ernst Ludwig Kirchner, Gabriele Münter, Christian Rohlfs und Georg Tappert. -fd

bis 26.2.23, Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 4.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL