Deep Blue Sea

Kunst & Design // Artikel vom 14.07.2017

Welten außerhalb der möglichen Lebensräume der Menschen wie die Tiefsee haben nicht nur Wissenschaftler und Forscher, sondern auch Künstler von jeher inspiriert – u.a. in Film, Musik, Literatur und Tanz.

Diese mystische und rätselhafte Welt, die tot und unwirtlich erscheint, aber bei genauer Betrachtung die erstaunlichsten Lebensformen hervorbringt, ist das neue Thema der Zettzwo-Künstler. Mit diversen Herangehensweisen, Techniken und Interpretationen nähern sie sich in „Deep Blue Sea“ dem Rausch der Tiefe und verführen den Betrachter, sich jenseits der vertrauten Syntax auf neue Zusammenhänge und semantische Vielschichtigkeit einzulassen.

Im Anschluss folgt die Ausstellung „Das Heer der Aufschneider“ (11.8.-2.9.), was die Künstler nicht nur wörtlich nehmen, sondern künstlerisch Position zu diesem gesellschaftlichen Thema beziehen. „Zwo“ (Vernissage: 8.9., 19 Uhr, bis 7.10.). dokumentiert dann zum Zweijährigen die rege Zusammenarbeit der Zettzwo-Künstler. -rw

Eröffnung: Fr, 14.7., 19 Uhr, bis Sa, 29.7., Zettzwo Produzentengalerie, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 9.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Fünf der sieben Stipendien, die die Kunststiftung Ba-Wü für Bildende Kunst 2021 vergibt, gehen an vier Absolventinnen und einen Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Die Industriewerke Karlsruhe-Augsburg (IWKA) sind heute nicht mehr sehr bekannt, aber alle Kunstinteressierten kennen das ZKM.