Der Künstler, die Zeitung und das Wohnzimmer-Gefühl

Kunst & Design // Artikel vom 22.10.2012

Spannendes erlebt, wer derzeit ins ZKM geht.

Einmal hat man im MNK den Eindruck, jeder zeitgenössische Künstler habe sich mit dem Thema Zeitung irgendwann einmal auseinandergesetzt. Da bringt Günther Uecker durch Nagellöcher eine ganz eigene Ästhetik aufs Zeitungspapier, da nutzt sie Sigmar Polke als Malgrund und Adam McEwen ehrt noch zu Lebzeiten verschiedene Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens mit einem Nachruf, die der Presse ihren Ruhm verdanken – dass die Zeitung Wahrheiten schreibt, die Wahrheit gleichzeitig aber verdrehen und verfälschen kann, das wird hier ganz besonders deutlich.

Ebenso wie in jenem Bild von Markus Lüpertz, das, wie er recherchiert hat, ein Propagandabild der Alliierten gewesen ist und keine reale Begebenheit schildert. Darauf gehen dann auch Olaf Metzels wandfüllend geknitterte Informationsskulpturen dezidiert ein, die auch Kunstskandale der jüngsten Zeit thematisieren. Wie vielfältig die Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit dem ersten Massenmedium der Neuzeit sind, das im Angesicht des Internet eigentlich ein Dinosaurier ist, wird hier nachdrücklich klar.

Zum anderen gibt es im Medienmuseum eine wirklich coole Ausstellung, deren Ambiente irgendwo zwischen Lounge und gemütlichem Abhängen daheim anzusiedeln ist. Angesichts der Tatsache, dass der normale Museums­besucher vor einem Kunstwerk normalerweise maximal zehn Sekunden lang verharrt, schlagen die Kuratorinnen diesem Verhalten mit viel Geschmack, Stilsicherheit und der notwendigen Portion Gemütlichkeit lustvoll ein Schnippchen. Zu Gast sind Highlights aus der Videosammlung des Centre Pompidou, darunter echte Raritäten.

Den Anfang von „Vidéo Vintage“ macht mit dem „Button Happening“ der erste erhaltene Kunstfilm der Kunstgeschichte von Nam June Paik von 1963, am Ende steht Bill Violas „Reverse Television“, eine 1983 geschaffene Auftragsarbeit fürs Fernsehen, in der Fernsehzuschauer beim Fernsehen im Wohnzimmer gezeigt werden. Jetzt sitzen sie uns in Überlebensgröße gegenüber, starren auf uns, die Betrachter, die wir wieder zurückschauen (Bild).

Dazwischen finden sich Künstler wie Joseph Beuys und Imi Knoebel, die man sonst mit anderen Gattungen in Verbindung bringt, und auch einen Filmemacher wie Jean-Luc Godard kann man von seiner künstlerischen Seite kennenlernen. Ganz klar wird in diesem Ambiente, dass die beiden Jahrzehnte von 1963 bis 1983 viele Kunstgattungen von Minimal und Fluxus bis Pop und Performance hervorgebracht haben, die sich alle auch in der Videokunst wiederspiegeln. -ChG

Art And Press: bis 10.3., ZKM - Museum für Neue Kunst; Vidéo Vintage: bis 13.1., ZKM-Medienmuseum, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 18.08.2018

Blätter, Samen, Blüten.





Kunst & Design // Tagestipp vom 17.08.2018

Unter dem Titel „Fetter Sommer“ zeigen die in Karlsruhe lebenden Tomoki Tsutsumi, Azusa Takaso und Matthias Mayer Ölmalerei/Fotocollagen, Fotografien aus Japan sowie Installationsarbeiten mit Tonplastiken in Form von Sommerfolkloren.





Kunst & Design // Tagestipp vom 12.08.2018

Eine neue Sicht auf Kunst, Frauen und die multikulturelle Gesellschaft will das internationale Mailart-Projekt „About Women“ werfen, das 2010 von der Künstlerin Katia Munoz in Barcelona gegründet wurde.





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.08.2018

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Karlsruher Museumsnacht „Kamuna“ dreht sich das diesjährige Thema um die Zahl „Zwanzig“.





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.08.2018

„Zwanzig!“ wird dieses Jahr die als einzige Museumsnacht in Deutschland von den ausstellenden Häusern in Eigenregie organisierte „Kamuna“.





Kunst & Design // Tagestipp vom 03.08.2018

Berühmt geworden ist Andreas Sarow mit seinen temporären Interventionen im öffentlichen Raum.





Kunst & Design // Tagestipp vom 02.08.2018

Das „Hotel San Giorgio“ ist kein Hotel im klassischen Sinn, aber dennoch ein Zuhause auf Zeit.



Kunst & Design // Tagestipp vom 01.08.2018

Dem „badischen Spitzweg“ widmet die Städtische Galerie ihr zweites Obergeschoss für die nächsten Monate.





Kunst & Design // Tagestipp vom 28.07.2018

Das Abbild einer Person festhalten – was heute mit einem schnellen Klick auf dem Smartphone gemacht ist, hat eine lange Tradition in der Geschichte der Malerei.