Der weibliche Blick

Kunst & Design // Artikel vom 09.06.2018

Mieze Katz (Foto: Elisa Reznicek)

Gibt es den weiblichen Blick in der Fotografie?

Kirsten Bohlig, Bernadette Fink und Elisa Reznicek nähern sich dieser Frage im Rahmen ihrer Ausstellung „Der weibliche Blick“ im Kohi. Diese zeigt professionell aufgenommene Konzertbilder, die Musik und Gefühle visualisieren – inmitten des Trubels, auf und abseits der Bühne, im Publikum. „Wir möchten keine Gender-Klischees bedienen, nicht zwischen ‚besser‘ und ‚schlechter‘ entscheiden, ‚anders‘ trifft es sicherlich besser“, betonen die Karlsruher Fotografinnen. Die Ausstellung der Konzertbilder, die u.a. bei „Das Fest“, im Tollhaus oder dem „SWR3 New Pop Festival“ entstanden sind, ist bis zur Sommerpause zu sehen.

Nach der Vernissage spielt das Luxemburger Trip-Hop-Trio Monophona. Support: Nathy, die Karlsruher Electropop-Band um die gleichnamige französische Sängerin und Songwriterin. -rw

Vernissage: Sa, 9.6., 19 Uhr; Konzert: 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.12.2018

Vornamen und Werktitel verquicken Marie-Luise Vanoli und Axel Birgin alias Maxel für ihre bis zum 17.1. laufende Gemeinschaftsausstellung „Glück am Stück im Leer-Gut-Licht“ in der Tom Boller Ladengalerie.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.12.2018

Kolumbus? Wer war Kolumbus?





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.12.2018

Mit der Förderreihe „Ateliereinblicke“ unterstützt die EnBW jährlich den Kunstnachwuchs.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.12.2018

„Ein Neues habe ich gefunden: Die wahre Kunst ist Unwirklichkeit üben. Das Höchste!“





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.12.2018

Warum eigentlich „Die Brücke“?





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.12.2018

Der #, sprich Hashtag, ist in.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.12.2018

„Die Kunst des - bitte, was?!“





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.12.2018

Schliemann war wohl der erste Archäologe, der fachübergreifend vorging.