Die ganze Welt ein Bauhaus

Kunst & Design // Artikel vom 25.10.2019

unbekannt, Gleichtgewichtsstudie aus dem Vorkurs von László Moholy-Nagy, 1934, ZKM/Foto: A. Körner, bildhübsche Fotografie, Institut für Auslandsbeziehungen

Mit Eröffnung des neuen Bauhaus-Museums in Weimar starteten im April dieses Jahres die Feiern zu 100 Jahre Bauhaus-Design und der damals eingeläuteten „Architektur der Moderne“.

Auch in Dessau, wo Walter Gropius 1926 das Schulgebäude für die Kunst-, Design- und Architekturschule Bauhaus errichtete, gibt es nun seit September ein eigenes Museum. Wohl alle Facetten der Bauhaus-Ideen zeigt jetzt auch das ZKM. „Die ganze Welt ein Bauhaus“ beleuchtet das Bauhaus in acht Kapiteln – und zwei Teile, die sich auf die Jahre 1919 bis 1933 konzentrieren. Das Staatliche Bauhaus wurde 1919 in Weimar gegründet.

Zwischen dem Aufbruchsgeist der Weimarer Republik und der Dämmerung des Nationalsozialismus’ avancierte die Schule dabei in gerade mal 14 Jahren „zum Symbol moderner Gestaltung und avantgardistischer Lebensführung“. Ein Teil der Ausstellung war als Forschungsauftrag an Kuratoren und Wissenschaftler angelegt. Gezeigt werden Fallstudien aus Mexiko-Stadt, Buenos Aires, Casablanca, Santiago de Chile, Moskau, Stuttgart und den USA. Folgerichtig feierte die Schau ihre Premiere im Juni 2018 in Buenos Aires und ging auf Tour durch Argentinien und Mexiko, ehe sie jetzt im ZKM zu sehen ist.

Die acht Kapitel der Schau, für deren Beitrag des ZKM Peter Weibel und Projektleiterin Hannah-Maria Winters verantwortlich zeichnen, hangeln sich an acht Stichworten entlang: „Das Schwebende“ etwa zeigt, wie sich die Bauhäusler motivisch mit der Schwerelosigkeit beschäftigten, oder Glas und Skelettbau die Architektur „entmaterialisierten“. Das Kapitel „Experiment“ stellt einzelne Objekte vor.

Das „Gesamtkunstwerk“ nimmt die Synthese von Kunst, Wissenschaft und auch Gebrauchsgegenstand in den Blick. Weitere Kapitel befassen sich mit „Der neue Mensch“, den Idealen und Grundlagen in „Kunst, Handwerk, Technik“, sowie Zielen einer „Radikale(n) Pädagogik“. Bezüge in aller Welt verdeutlicht das Stichwort „Begegnungen“. Eine Rezension folgt. Siehe auch unseren „Bauhaus in Karlsruhe“-Text in der Rubrik Stadtleben. -sj

Eröffnung: Fr, 25.10., 19 Uhr, 26.10.-16.2., ZKM, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 21.02.2020

Die komplexen, aus scharfkantig-monochromen Flächen zusammengefügten Kompositionen der Berliner Malerin Tanja Rochelmeyer scheinen architektonischen Ursprungs zu sein und eröffnen vielschichtige Perspektiven der Wahrnehmung.



Kunst & Design // Tagestipp vom 21.02.2020

Der „Hash Award“ prämiert netzbasierte Projekte in Kunst, Technologie und Design.





Kunst & Design // Tagestipp vom 21.02.2020

Bester Freund oder ertragreiches Schlachtvieh?





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.02.2020

Natur und Kosmos, spirituelle Ansätze, persönliche Erfahrungen und kulturgeschichtliche Aspekte.





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.02.2020

Akademische Lehre ist das eine, die eigene künstlerische Arbeit das andere.





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.02.2020

„Nach dem Studium in Karlsruhe bleiben?“





Kunst & Design // Tagestipp vom 18.02.2020

Mit der umfangreichen Überblicksausstellung „Netzwerkerinnen der Moderne – 100 Jahre Frauenkunststudium” knüpft die Städtische Galerie Böblingen thematisch an die Ausstellungsreihe „Frauen & Kunst” an, einem seit fünf Jahren laufenden Forschungsprojekt über bis heute vernachlässigte Kapitel innerhalb der Frauenkunstgeschichte.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.02.2020

Sie haben nie zugleich gelebt, doch eint den Dänen Asger Jorn und das schwedische Künstlerduo Nathalie Djurberg & Hans Berg mehr als nur die skandinavische Herkunft.