Die „Globale“ ist vorbei – es lebe die „Globale“!

Kunst & Design // Artikel vom 31.07.2016

In gewohnt dichter Taktung geht es auch nach dem Ende der „Globale“ weiter, denn die letzten ihrer Ausstellungen laufen auch noch jenseits des offiziellen Finale-Wochenendes, das im Juni stattfand.

Und natürlich werden jenseits der „Globale“ global als relevant erkannte Themen auch weiterhin aufgegriffen und von künstlerischer Seite her beleuchtet. Während „Global Control and Censorship“ Ende Juli noch vor der Kamuna ausläuft, ist „New Sensorium“ in Lichthof 1+2 bis Anfang September zu sehen.

Mit der ersten Solo-Schau des tschechischen Künstlers Milan Grygar mit dem Titel „Sound On Paper“ setzt das ZKM eine lose Reihe fort, innerhalb derer die Grenzbereiche zwischen Musik und Kunst ausgelotet und gleichzeitig Künstler präsentiert werden, die bislang vom Raster der Kunstgeschichte nicht erfasst wurden. Grygars „Architektonická partitura“ (1971) wird anlässlich der Vernissage neu aufgeführt.

Bis zur „Kamuna“ sind innerhalb der Ausstellung „Reset Modernity!“ noch die Module „Allahs Automaten“ und „Der Wiener Kreis“zu sehen. Sie entführen in die Hochblüte arabischer Technologie-Entwicklung bzw. in die Lebendigkeit und geistige Aufgeschlossenheit des Wiens zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Innerhalb von „Reset Modernity!“ machen sie deutlich, dass Geschichte eine Abfolge von Begebenheiten ist, die von einem bestimmten Rahmen abhängig ist. So versteht sich denn auch „Reset Modernity!“ als Gedankenausstellung, bei der den Betrachtern Angebote zum Neustart der Moderne gemacht werden vor dem Hintergrund ihrer eigenen Involviertheit in Natur, Umwelt und Umgebung.

Ein gedankliches Experiment ist auch „The Museum Of Oil“, bei dem der Idee Raum gegeben wird, Öl als fossiler Brennstoff habe ausgedient und hätte als Zeichen dessen einen würdigen Platz im Museum erlangt. Ähnlich ist auch die Herangehensweise von Armin Linke, der mit der Öffnung seines Foto-Archivs und der Interpretation von Wissenschaftlern unterschiedlicher Fachrichtungen das Verdikt dekonstruiert, die Fotografie sei das objektivste künstlerische Medium.

Global Control: bis 31.7.; New Sensorium: bis 4.9.; Grygar: Eröffnung: 22.7., 19 Uhr, 23.7.-30.10., Lichthof 1+2; Allahs Automaten/Wiener Kreis: bis 7.8., Lichthof 8+9, 1. OG; Reset Modernity/Museum Of Oil/Linke: bis 21.8., Lichthof 8+9, EG, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.05.2019

Im Kirchenraum der Lukasgemeinde wird mit einer Ausstellung der 2007 verstorbenen Karlsruher Künstlerin Michaela Kölmel gedacht, die vor ihrem Studium an der Kunstakademie für den Aufbau der Jugendarbeit in der Lukasgemeinde verantwortlich war.





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.05.2019

„Zwischen den Welten“ befindet sich der aus Korea stammende Münsteraner Künstler Jun Ho Cho. Geboren 1975 in Seoul, greift er bekannte Stereotypen auf und bedient sich körperlicher Hüllen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.05.2019

Mit über 460 Mitgliedern, darunter zahlreichen Künstlern, ist der Kunstverein Villa Streccius einer der größten in Rheinland-Pfalz.





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.05.2019

Die Ausstellung, ein Projekt innerhalb der Kuratorenreihe „X1 + X2“, präsentiert die Künstler Humberto Duque (Mexiko, D.F.) und Frank Frede (Karlsruhe).





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.05.2019

Isabell Reiling und Jelena Azinovic reflektieren in ihrer ersten gemeinsamen Ausstellung „Other Spaces“ die umgreifende Normierung von Menschen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.05.2019

Vier Ausstellungen in vier Stadtmuseen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.05.2019

Der für anspruchsvolle Gestaltung und hohe handwerkliche Qualität stehende Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg setzt seine „Eunique“-Präsentationstradition auch auf der „Loft“ fort.





Kunst & Design // Tagestipp vom 22.05.2019

Geometrisch-konstruktive Formen, figürlich-gegenständliche Kunstwerke, lebensgroße Arbeiten in Holz und Stein und Kleinplastiken in Keramik und Bronze.





Kunst & Design // Tagestipp vom 21.05.2019

Was fremd ist, wirkt manchmal bedrohlich.