Die Künstlerin hinter dem Cover: Chris Fischer

Kunst & Design // Artikel vom 20.02.2012

Mit Chris Fischer kann man sich blicken lassen.

Und aufs Gesehenwerden kommt es an – jedenfalls aus der Sicht eines Stadtmagazins. Dafür sorgte mit ihrem Cover-Artwork bei der zurückliegenden INKA-Doppelausgabe #73 die Karlsruher Illustratorin, deren pelzbemützte Schneekönigin nicht nur wegen des schulterfreien Outfits für anziehende Kontraste vor verschneiter Winterlandschaft gesorgt hat.

Ihren Reiz erzielt die Collage aus dem Vermengen von fotografischen Elementen, Gezeichnetem und Vektorgrafiken – typisch für die Arbeit von Chris Fischer. Die eingescannten Entwürfe verfeinert sie am Computer, ohne beim Nachbearbeiten mit dem Illustrator den charakteristischen Charme des Handgemachten zu vertuschen. Kennzeichnend ist auch der stets minimalistische Stil; das Reduzieren auf einfache und übersichtliche, oft geometrische Grundformen. Repräsentatives Beispiel: ihr eigenes Logo, ein aus Kreisen und Ovalen zusammengesetztes Gesicht.

Auch hier spielt die Grafikdesignerin mit dem Stilmittel der Reduktion, um über Auslassungen ein Mehr an Aussagekraft zu gewinnen, „das Wesentliche sichtbar zu machen“, wie sie erläutert. „Ausgangspunkt meiner Arbeiten bilden entweder Fotografien aus dem aktuellen Nachrichtengeschehen oder das Konzentrat individueller Wahrnehmung alltäglicher Ereignisse“, definiert Chris Fischer die Kriterien ihrer Motivauswahl. Neben der Werbe-Illustration ist sie Spezialistin für Identity Design, verschafft sowohl Einzelhändlern als auch etablierten Mittelständlern ein unverwechselbares Profil, gestaltet dabei alles vom Überbau bis zur Untermarke, von der Visitenkarte bis zum Give Away.

Ihr Auge für Ästhetik ist ausgiebig geschult: Nach dem Einstieg über die Freie Kunstschule Stuttgart kann sie sich für einen der gefragten Plätze an der Fachhochschule für Gestaltung in Pforzheim qualifizieren, studiert dort Visuelle Kommunikation und tut sich für ihre Diplomarbeit „Fragmentarische Monografie“ mit dem in Karlsruhe nicht nur wegen seiner Lehrtätigkeit an der Staatlichen Akademie bekannten Künstler und Autor Wolf Pehlke zusammen. Anschließend ist Chris Fischer Ende der 90er viele Jahre als Art Director tätig, zuletzt arbeitet sie für die mehrfach mit Design-Preisen ausgezeichnete Leonberger Werbeagentur Hebe.

„Aber irgendwann wurde der Wunsch nach Selbstständigkeit immer stärker“, erinnert sich Chris Fischer. Das Rüstzeug holt sie sich an der Hochschule für Gestaltung in Zürich. „Ich wollte mich konzeptionell verbessern, mein Spektrum erweitern“, begründet sie heute ihr erwähltes Studienfach Theorie der Gestaltung und Kunst. Drei Jahre setzt sie sich dabei mit Marshall McLuhan und praktischer Schreibe auseinander, absolviert 2007 ihr zweites Diplom: „Am Bildschirm ausstellen – Über die Wirkung digitaler Displays im Museum“.

Die aufkommende Sehnsucht, wieder selbst vermehrt künstlerisch in Aktion zu treten, führt zurück in heimatliche Gefilde. Im Kulturzentrum Tempel teilt sie sich derzeit ein Atelier mit Fotografin Rebecca Kern, den Medienkünstlern Pong.li und Bildhauerin Renate Koch. Künftig möchte Chris Fischer das Editorial Design noch weiter in den Fokus ihres Portfolios rücken und mit Covergestaltung, Illustrationen zum Zeitgeschehen, über Lifestyle und Mode sowie textstützenden Infografiken in Magazinen, Zeitschriften, Zeitungen, Broschüren und Büchern für weiteres Aufsehen sorgen. -pat

Chris Fischer – Illustration & Design, Hardtstr. 37a, Karlsruhe, Tel.: 0721/625 85 52 u. 0171/277 70 71
www.chrisfischer.net

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





BKV-Mitgliederausstellung 2017

Kunst & Design // Tagestipp vom 10.12.2017

Die nichtjurierte Mitgliederausstellung ist jedes Jahr der Abschluss im Badischen Kunstverein.

>   mehr lesen...




America! America! How Real Is Real?

Kunst & Design // Tagestipp vom 09.12.2017

Bilder und emotional aufgeladene Symbole wie die US-Flagge, die Nationalhymne, der „Frontier Man“.

>   mehr lesen...




Aktuelle Arbeiten des Informel

Kunst & Design // Tagestipp vom 08.12.2017

Der nach freier Gestaltung strebende Ausdruck der Informellen Kunst ist seit der Nachkriegszeit fester Bestandteil der abstrakten Formensprache.

>   mehr lesen...


Hüftgold

Kunst & Design // Tagestipp vom 08.12.2017

Eine der Konstanten in der monatlichen Ausstellungsserie der Zettzwo Produzentengalerie ist das Thema im Dezember – Gold.

>   mehr lesen...




Jahresausstellung der Kunstakademie 2017

Kunst & Design // Tagestipp vom 08.12.2017

Im Gegensatz zur Sommerausstellung ist die Jahresausstellung der Kunstakademie im Winter kuratiert und wird von einem umfangreichen, auch studentischen, Rahmenprogramm begleitet.

>   mehr lesen...


Kunst & Freistil

Kunst & Design // Tagestipp vom 05.12.2017

Constanze Zacharias ist Teil des Nordbecken-Künstlerkollektivs vom Rheinhafen und experimentiert mit der Cyanotopie.

>   mehr lesen...




Fotos in der Gedok Karlsruhe

Kunst & Design // Tagestipp vom 02.12.2017

Schwarzweiß – so hätten manche Menschen ihre Welt gern.

>   mehr lesen...




Schokoladenseite

Kunst & Design // Tagestipp vom 02.12.2017

Den Begriff „Schokoladenseite“ verwendet man meist dafür, die süße, imaginär gute Seite einer Person zu beschreiben.

>   mehr lesen...


Gründer der Abstraktion

Kunst & Design // Tagestipp vom 01.12.2017

„Neue Ganzheiten mit Elementen zu malen, die nicht der visuellen Wirklichkeit entlehnt, sondern gänzlich vom Maler erschaffen wurden; er verleiht ihnen eine machtvolle Wirklichkeit.“

>   mehr lesen...