Die Kunst des Serviettenbrechens

Kunst & Design // Artikel vom 16.12.2018

Die Kunst des Serviettenbrechens (Foto: Frank Krawczyk)

„Die Kunst des - bitte, was?!“

So dürfte es vielen gehen, die den Titel der aktuellen Ausstellung in der Beletage des Bruchsaler Schlosses lesen. Den stehenden Begriff des Serviettenbrechens kennt man möglicherweise noch; er stammt aus der Zeit, in der Stoffservietten aus harter Baumwolle oder Leinen noch ohne Weichspüler gewaschen wurden und schlicht so fest waren, dass man sie nur mit viel Kraft falten konnte – „brechen“ eben. Doch was für eine Kunst ist das, die es in eine eigene Ausstellung schafft? Tatsächlich können beeindruckende Formen aus den gestärkten Tüchern gefaltet werden. Der spanische Faltkünstler Joan Sallas verblüfft mit einer seltenen Kunst. Die Bandbreite seiner textilen Kunstwerke ist enorm und reicht von filigranen Blüten oder Früchten bis zu meterhohen Tischbrunnen und Tierskulpturen.

Seine Arbeiten beruhen auf historischen Vorlagen des 16. und 17. Jahrhunderts, denn im Barock erlebte das Serviettenbrechen eine Blütezeit. Kunstvoll gefaltete Servietten waren damals Teil einer aufwendigen Tafelkultur. Der Tischschmuck aus weißem Leinen war Teil des prächtigen Dekors, mit dem die Herrscher Macht und Reichtum demonstrierten. Die Tafeln wurden nach komplizierten Plänen regelrecht komponiert. Zahlreiche Traktate und Lehrbücher verbreiteten die Techniken und Vorlagen an den Höfen. In Bruchsal kann man auf verschwenderisch inszenierten Tafeln etwas von diesem Leben an europäischen Höfen in den vergangenen Jahrhunderten erahnen.

Der Katalane Joan Sallas forscht seit 18 Jahren intensiv auf dem Gebiet der historischen Faltkunst und sammelt sämtliche Literatur zum Thema Faltkunst. Er veröffentlicht Bücher zur Papier- und Serviettenfaltkunst und stellt seine Werke weltweit aus. Er nutzt gestärktes Leinengewebe und faltet etwa hunderte Meter Stoff zu Schlangen, Nilpferden, Schlössern, Schiffen oder menschlichen Figuren. Der Blick in das umfangreiches Begleitprogramm lohnt sich: Joan Sallas bietet mehrere Workshops und Vorträge zu seiner Kunst an. -sk

bis 3.2., Schloss Bruchsal

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 22.03.2019

Mit Malereien aus den Jahren 1993 bis 2013 blickt die Künstlerin und mehrfache Stipendiatin der Kunststiftung Ba-Wü zurück auf frühe Kapitel ihres Werks und markiert mit den ausgestellten Gemälden wichtige Punkte in der Entwicklung ihres künstlerischen Schaffens.





Kunst & Design // Tagestipp vom 22.03.2019

Bäume, die im Himmel schweben, großformatige wuchtige Installationen, eine Mischung aus naturalistisch, altmeisterlich wirkende Ölmalerei, die aber keine Gemälde sind, sondern größtenteils auf Kunststoffplatten gedruckte und übermalte Fotografien, die wiederum raumfüllend zueinander komponiert und gebündelt sind.





Kunst & Design // Tagestipp vom 18.03.2019

Die Veranstalter und Künstler des 42. „Kunstpreises der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe“ konnten sich am Fr, 15.3. über ein volles Haus freuen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 18.03.2019

Pioniere der Medienkunst bei CAS Software.



Kunst & Design // Tagestipp vom 17.03.2019

14 internationale Künstler zeigen Skulpturen, Fotografien, Videos, Installationen, Gemälde und Zeichnungen, die barocke Stilprinzipien aufgreifen und diese in die Moderne überführen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 17.03.2019

Zuhören, Anfassen, Erfühlen – das steht im Mittelpunkt der speziell für Blinde und Sehbehinderte geeigneten Führung mit Kira Kokoska.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.03.2019

Im letzten Jahr entdeckt und nun in Karlsruhe auf einer Ausstellung mit seinen symbolträchtigen, großformatigen Gemälden zu sehen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.03.2019

Einen eigener Grafikzirkel, in dem etwa 80 Sammler drei Jahre lang jeden Monat eine Grafik von Gernod Weis kaufen, das ist wahrlich nicht alltäglich.





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.03.2019

Die Galerie Kunstprojekte hat Monica Ruppert, selbstständige Kuratorin, die auch mehrere Jahre auf der „art Karlsruhe“ vertreten war, entwickelt, um unabhängig vom klassischen Galeriebetrieb in unterschiedlichen Lokationen mit temporären Ausstellungen „Spotlights“ zu setzen.