Die Kunst des Serviettenbrechens

Kunst & Design // Artikel vom 16.12.2018

Die Kunst des Serviettenbrechens (Foto: Frank Krawczyk)

„Die Kunst des - bitte, was?!“

So dürfte es vielen gehen, die den Titel der aktuellen Ausstellung in der Beletage des Bruchsaler Schlosses lesen. Den stehenden Begriff des Serviettenbrechens kennt man möglicherweise noch; er stammt aus der Zeit, in der Stoffservietten aus harter Baumwolle oder Leinen noch ohne Weichspüler gewaschen wurden und schlicht so fest waren, dass man sie nur mit viel Kraft falten konnte – „brechen“ eben. Doch was für eine Kunst ist das, die es in eine eigene Ausstellung schafft? Tatsächlich können beeindruckende Formen aus den gestärkten Tüchern gefaltet werden. Der spanische Faltkünstler Joan Sallas verblüfft mit einer seltenen Kunst. Die Bandbreite seiner textilen Kunstwerke ist enorm und reicht von filigranen Blüten oder Früchten bis zu meterhohen Tischbrunnen und Tierskulpturen.

Seine Arbeiten beruhen auf historischen Vorlagen des 16. und 17. Jahrhunderts, denn im Barock erlebte das Serviettenbrechen eine Blütezeit. Kunstvoll gefaltete Servietten waren damals Teil einer aufwendigen Tafelkultur. Der Tischschmuck aus weißem Leinen war Teil des prächtigen Dekors, mit dem die Herrscher Macht und Reichtum demonstrierten. Die Tafeln wurden nach komplizierten Plänen regelrecht komponiert. Zahlreiche Traktate und Lehrbücher verbreiteten die Techniken und Vorlagen an den Höfen. In Bruchsal kann man auf verschwenderisch inszenierten Tafeln etwas von diesem Leben an europäischen Höfen in den vergangenen Jahrhunderten erahnen.

Der Katalane Joan Sallas forscht seit 18 Jahren intensiv auf dem Gebiet der historischen Faltkunst und sammelt sämtliche Literatur zum Thema Faltkunst. Er veröffentlicht Bücher zur Papier- und Serviettenfaltkunst und stellt seine Werke weltweit aus. Er nutzt gestärktes Leinengewebe und faltet etwa hunderte Meter Stoff zu Schlangen, Nilpferden, Schlössern, Schiffen oder menschlichen Figuren. Der Blick in das umfangreiches Begleitprogramm lohnt sich: Joan Sallas bietet mehrere Workshops und Vorträge zu seiner Kunst an. -sk

bis 3.2., Schloss Bruchsal

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 28.06.2019

Der De-Konstruktion vertrauter und fremder Realitäten widmet sich die Ausstellung in der Galerie Klinger & Me.





Kunst & Design // Tagestipp vom 28.06.2019

Der Karlsruher Fotograf Jens Steffen Galster hat Bilder aus seinen Werkserien „Clouds“, „Water“ und „Sehnsucht“, die seit 2011 auf Reisen in Europa und den USA entstanden, neu kompiliert, wobei der Titel der Ausstellung Programm ist.





Kunst & Design // Tagestipp vom 28.06.2019

Der Karlsruher Bezirksverein Bildender Künstler (BBK) wurde vor fast 150 Jahren von Kunststudenten, Professoren und Architekten gegründet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 28.06.2019

Das Projekt „Three Rooms“ fördert den künstlerischen Austausch zwischen Deutschland, Südkorea und China und ermöglicht drei jungen Medienkünstlern aus diesen Ländern eine große museale Plattform.





Kunst & Design // Tagestipp vom 27.06.2019

Im Rahmen der bisherigen Ausgaben des UND-Festivals für Kunstinitiativen aus Karlsruhe und Gäste konnte nur eine Auswahl der Arbeiten der in Karlsruhe ansässigen Projekträume und Initiativen vorstellig werden.





Kunst & Design // Tagestipp vom 27.06.2019

Eine überdimensionale Brosche mit politischer Botschaft, 3D-gedruckte Kleidung und Objekte, die sich aus den Beobachtungen der Umgebung ableiten.





Kunst & Design // Tagestipp vom 23.06.2019

2011 gab es in Karlsruhe kaum gute unabhängige Ausstellungsmöglichkeiten für Nachwuchskünstler und die Motivation war daher groß, etwas Eigenständiges auf die Beine zu stellen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.06.2019

Das Pfinzgaumuseum widmet sich dem Karlsruher Hausberg in seiner Ausstellung „Durlach: Der Turmberg ruft“, die den Bogen von dessen Entdeckung als Ausflugsziel, seiner Erschließung durch den Bau von Gaststätten und der Turmbergbahn 1888 bis hin zur heutigen Nutzung spannt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.06.2019

Was als Leitmotiv ein wenig prätentiös daherkommt und in seinem Satzbau an Filmtitel des deutschen Autorenfilms der 70er denken lässt, ist genau so gewollt.