Die Nachkommen des Winterkönigs in Heidelberg

Kunst & Design // Artikel vom 06.10.2019

1619 die böhmische Königskrone anzunehmen, war eine Fehlentscheidung, die ganz Europa in den Dreißigjährigen Krieg stürzte.

Der für Heidelberg vorher so segensreiche Kurfürst Friedrich V., der seine erste Schlacht, am Weißen Berg, verlor und ins Exil musste und dort früh starb, wurde in Flugschriften als „Winterkönig“ verspottet, als König für nur ein Jahr.

Die Ausstellung zeigt materialreich vor allem das facettenreiche Los seiner vielköpfigen Familie: Ruprecht, Feldherr, Pirat, Erfinder und Künstler, machte als „The Last Cavalier“ und Admiral in englischen Diensten Karriere. Die älteste Tochter Elisabeth, Philosophin und spätere Äbtissin von Herford, korrespondierte mit René Descartes, der ihr sein Hauptwerk widmete.

Die in Holland geborene Louise Hollandine, hochbegabte Schülerin des Malers Gerrit van Honthorst, wurde Äbtissin des Klosters Maubuisson. Sophie, die jüngste Tochter und geliebte Tante und Briefpartnerin Liselottes von der Pfalz, heiratete den Kurfürsten von Hannover und wurde so die Mutter des ersten englischen Königs aus dem Haus Hannover. -gepa

Vernissage: So, 6.10., 11 Uhr, bis 16.2., Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 2.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.11.2020

Wie menschliche und nichtmenschliche Akteure zu einem produktiven Zusammenleben finden, zeigt aktuell die Latour-Ausstellung „Critical Zones“ im ZKM.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.11.2020

Die Bewerbungsphase für das Jubiläum im nächsten Frühjahr ist eröffnet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Das Karlsruher Künstlerduo „Das Änderungsatelier“ hat für die Junge Kunsthalle eine außergewöhnliche Installation rund um die Gießkanne entwickelt, die zu einer vergnüglichen und zugleich kuriosen Entdeckungstour einlädt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Seine ersten Streik-Erfahrungen als junger Pfaff-Mitarbeiter dokumentierte Günter Heiberger ebenso wie die Proteste gegen den Abriss des alten Gefängnisses mit seiner Kamera.