Die Rückkehr der Plastinate

Kunst & Design // Artikel vom 24.02.2009

Ein Aufschrei ging durch die Republik, als „Körperwelten“ 1997 erstmals in Deutschland, im Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim, gastierte.

Von Leichenfledderei und Voyeurismus war die Rede. Am lautesten beschwerten sich aber wie immer diejenigen, die diese eindrucksvollen Arbeiten von Dr. Gunther von Hagens gar nicht gesehen hatten.

Durch die Erfindung der Plastination 1977 machte er die Anatomie auch Menschen außerhalb der klinischen Umgebung zugänglich und wollte eigentlich immer nur eines: das Bewusstsein für den eigenen Körper schärfen, denn neben Ganzkörperexponaten werden auch pathologische Veränderungen wie zum Beispiel Raucherlungen und Fettlebern gezeigt.

Dabei illustriert der Anatom äußerst respektvoll und ästhetisch die Komplexität, die Widerstandsfähigkeit und gleichzeitig auch die Verletzlichkeit des menschlichen Körpers und erschafft somit eine einzigartige Hommage an das Leben. Die mittlerweile fünfte Ausstellung „Körperwelten & Der Zyklus des Lebens“ stellt den Körper und seine Veränderung im Lauf der Zeit dar.

„Wir zeigen den Alterungsprozess als natürlichen Ablauf, der mit der Zeugung beginnt und sich bis ins bewusste Erleben der späten Jahre fortsetzt. Ergänzt wird diese Darstellung durch die neuesten Ergebnisse der Langlebigkeitsforschung“, beschreibt Dr. von Hagens den Ausstellungsgedanken. Auch wenn seine Berufung die Anatomie ist, sprechen ihn Gerontologie und Langlebigkeitsforschung in vieler Hinsicht an.

„Wenn man jung ist, verlässt man sich einfach auf den Körper. Aber wenn man älter wird, muss man gut für ihn sorgen, denn die physiologische Gesundheit entscheidet über Glück und Lebensqualität im hohen Alter“, erklärt Dr. von Hagens. Nach dem Besuch der Körperwelten-Ausstellung waren viele Besucher übrigens so beeindruckt, dass sie ihren Lebensstil geändert haben.

Zehn Prozent rauchen seitdem weniger oder haben ganz aufgehört, 25 Prozent treiben mehr Sport und 50 Prozent achten stärker auf ihre Ernährung und Gesundheit. Wer sich also in die Schar der bisher weltweit 26 Millionen überwältigten Ausstellungsbesucher – davon sechs Millionen in Deutschland – einreihen möchte, wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu bevorzugen ist, da im Bereich der Halle 02 keine Parkplätze zur Verfügung stehen. -nic

Körperwelten & Der Zyklus des Lebens, Halle02 in der Bahnstadt, Güteramtsstr. 2, Heidelberg, Öffnungszeiten bis 26.4.: Mo-Mi 9-19.30 Uhr (letzter Einlass 18 Uhr), Do-So 9-21.30 Uhr (letzter Einlass 20 Uhr)
www.koerperwelten.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





St-Art 2017

Kunst & Design // Tagestipp vom 17.11.2017

Die 1997 gegründete Kunstmesse „St-Art“ in Strasbourg wurde in nur wenigen Jahren zur zweitgrößten französischen Kunstmesse mit jährlich über 20.000 Besuchern.

>   mehr lesen...




Poetische Expansionen Teil 2

Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2017

Neue künstlerische Formen entstanden ab den 1950er Jahren vor allem in Süddeutschland, einige Dichter aus Stuttgart begannen, die Poesie zu erweitern um künstlerische Medien.

>   mehr lesen...




Peter Vogel

Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2017

Seine „Zwitscher­maschi­nen“ waren berühmt.

>   mehr lesen...




Bildgewalt

Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2017

Unser Leben, unsere Geschichte basiert auf Gewalt.

>   mehr lesen...




Aids-Benefiz-Kunstauktion 2017

Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2017

Am So, 22.10. um 15 Uhr lädt der Förderverein der Aids-Hilfe Karlsruhe wieder zur Benefiz-Kunstversteigerung zu Gunsten der Aids-Hilfe Karlsruhe/Zentrum für sexuelle Gesundheit ein.

>   mehr lesen...




20 Jahre Städtische Galerie im Hallenbau

Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2017

Exakt am 18.10. jährt sich das 20-jährige Bestehen der Städtischen Galerie Karlsruhe im Hallenbau.

>   mehr lesen...




Erster Weltkrieg in den Alpen

Kunst & Design // Tagestipp vom 21.10.2017

Erster Weltkrieg – dabei denken wir vor allem an den grausamen Stellungskrieg in Frankreich, an Verdun, die Gräben und das Gas. Gekämpft wurde aber auch an anderen Fronten, beispielsweise in den Alpen.

>   mehr lesen...




Begegnungen und Skulpturen

Kunst & Design // Tagestipp vom 21.10.2017

Zuerst in Dortmund, dann in Münster (wo u.a. Werke der Karlsruher Künstlerin Franziska Schemel gezeigt werden) und jetzt zusätzlich in Karlsruhe.

>   mehr lesen...