Die Tür in der Gegenwartskunst

Kunst & Design // Artikel vom 02.10.2020

Kontaktsperren, der Rückzug ins eigene Heim und die Angst vor der Schmierinfektion auf der Klinke gaben der schon vor Corona geplanten Ausstellung zur Tür in der Kunst eine unerwartete neue Dimension hinzu.

Die Tür als omnipräsenter Gegenstand im Alltag ist so profan wie symbolisch aufgeladen. Sie kann Schutz und Ruhe bedeuten oder auch für Enge und Freiheitsentzug stehen. Sie lässt sich sperrangelweit oder auch nur einen Spalt weit öffnen und sendet verschiedenste Signale zwischen Gastfreundschaft und Grenzziehung. In zahllosen künstlerischen Werken, nicht nur in der Bildenden Kunst, wird sie seit Menschengedenken verhandelt.

Die Ausstellung in Bietigheim-Bissingen konzentriert sich auf Türreflektionen in der Gegenwartskunst und vereint 21 deutsche und internationale KünstlerInnen, darunter Thomas Demand, Patrick Hughes und Isabel Kreitz. Zu sehen sind Gemälde, Zeichnungen, Fotografien, aber auch Graphic Novels, Skulpturen und Installationen. -fd

2.10.-24.1.21, Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 3?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.01.2021

Eine Welt ohne Glücksspiel hat es anscheinend nie gegeben.



Kunst & Design // Tagestipp vom 22.12.2020

Nach zwölf Jahren als Leiterin der Städtischen Galerie Karlsruhe geht Brigitte Baumstark Ende Dezember 2020 in den Ruhestand.



Kunst & Design // Tagestipp vom 20.12.2020

Die Mitgliederausstellung zeigt jedes Jahr die bunte Vielfalt der BKV-Kunstschaffenden – und bietet die Möglichkeit, die lokale Kunstszene kennenzulernen.



Kunst & Design // Tagestipp vom 19.12.2020

Nur wenige Monate nach dem Tod seiner Frau Ute Garnatz im August 2020 ist der bekannte Kunstsammler Eberhard Garnatz am 12.12. im Alter von 86 Jahren gestorben.