Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren

Kunst & Design // Artikel vom 13.06.2018

Dieter Hacker

Der Amateur ist ein Liebhaber, der eine Sache nicht professionell betreibt.

Das sagt aber zunächst wenig über seine Fertigkeiten aus, außer dass er sie nicht beruflich einsetzt. Als der Künstler Dieter Hacker 1971 seine 7. Produzentengalerie in Berlin ins Leben rief, nahm er den Amateur ins Visier. Hacker stellte nicht nur das Kunstsystem in Frage (mit dem polemischen Aufruf an seine Kollegen, ihre Galeristen zu töten), sondern interessierte sich auch für das Potenzial einer „Volkskunst“.

Das Schaffen von nicht-professionellen Künstlern bedeutete für ihn einen potenziellen Akt der Revolte gegen die gültigen Normen. Heute stehen Internet-Plattformen von Instagram bis Soundcloud oder auch die Maker Culture für neue Ausprägungen der Amateurkultur und rücken Hackers Anliegen in ein aktuelles Licht. Das ZKM zeigt ausgewählte Installationen, die Dieter Hacker für die 7. Produzentengalerie konzipierte und mit Fotografien, Zeichnungen, Texten und Objekten, allesamt von Amateuren, bestückte. -fd

bis 16.9., ZKM-Lichthof 1+2, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.05.2019

Der für anspruchsvolle Gestaltung und hohe handwerkliche Qualität stehende Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg setzt seine „Eunique“-Präsentationstradition auch auf der „Loft“ fort.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.05.2019

Drawn in Durlach.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.05.2019

Kein Mann ist auf ihren Fotos zu sehen, und doch sind sie oft anwesend.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.05.2019

Der Oberrhein ist eine vielfältige künstlerische Region.





Kunst & Design // Tagestipp vom 08.05.2019

„Ein Laboratorium für Europa – die Kunstszene am Oberrhein um 1900 aus der Sicht eines Straßburger Künstlers.





Kunst & Design // Tagestipp vom 08.05.2019

Was für eine Faszination Europas führende Kunstmetropole auf Karlsruher Künstler des ausgehenden 19. und des noch jungen 20. Jahrhunderts ausgestrahlt hat, lässt sich in der großen „Paris! Paris!“-Schau der Städtischen Galerie bestaunen.