Dominik Schmitt

Kunst & Design // Artikel vom 19.01.2019

Surreale Lebe- und Hybridwesen malt Dominik Schmitt, der die malerischen Elemente der Renaissance mit den anatomischen Studien der Naturwissenschaften vereint.

Der Künstler erforscht mit Hilfe von Vorstudien exakte Proportionen, die Grundlage seiner geheimnisvollen Wesen. In abstrakten Räumen werden sie lebendig, denn Schmitt stellt nicht nur die Oberflächen der Figuren dar, sondern lässt ebenso einen Blick ins Innere zu: Viele seiner Figuren sind ineinander verschachtelt und öffnen ihre Leiber, in denen sich nicht nur Organe, sondern auch neue Geschöpfe befinden.

Antrieb des Landauer Künstlers sind meist soziale und philosophische Fragen: Wer oder was ist das menschliche Ich, aus wie vielen Ichs bestehen wir, woher kommen diese Ideen und Vorstellungen darüber und wohin wird sich das Ich transzendieren, wenn überhaupt? -gepa

Vernissage: Sa, 19.1., 15-20 Uhr (Galerientag), bis 9.3., Grafisches Kabinett bis 22.12., Artlet Studio, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 4?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.04.2021

Ein neues Ausstellungsprojekt zeigt die während des ersten und zweiten Lockdowns entstandenen Arbeiten von jungen Kunstschaffenden an ungewöhnlichen Orten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 12.04.2021

Der Projektraum Pool und die Nordbeckenateliers fürchten um ihre Räume und richten sich daher mit einem offenen Brief an OB Frank Mentrup.





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.04.2021

Vor ihrer Corona-Rolle rückwärts war Tinka Stock nach 13 Jahren als kreative Seele der Alten Hackerei eigentlich schon auf und davon.