Durlach flimmert

Kunst & Design // Artikel vom 16.06.2018

Noch bevor die Karlsruher Kinos nach dem Zweiten Weltkrieg Projektoren in Gang setzten, nahmen die Kammer-Lichtspiele im Juli 1945 als erstes Durlacher Filmtheater den Spielbetrieb wieder auf.

Roxy, Skala und Co. boten im entbehrungsreichen Alltag der Nachkriegszeit willkommenen Raum für Begegnung, Ablenkung und Unterhaltung. Die das Filmvergnügen ins Wohnzimmer holende später flächendeckende Verbreitung des Fernsehens stürzte die Kinokultur jedoch schon Ende der 50er in eine erste Krise. Dem Besucherrückgang, der nach und nach zur Schließung aller vier Durlacher Kinos führte, begegneten die Besitzer mit abwechslungsreichen Film- und Erlebnisangeboten.

Die Sonderausstellung „Durlach flimmert. Kino, Film, Vergnügen 1945-1980“ zeigt, was davon übriggeblieben ist, überliefert in historischen Dokumenten und Erzählungen, die der aus Karlsruhe stammende Hamburger Regisseur Philipp Hartmann mit Interviews filmisch dokumentiert hat. -pat

Sa, 16.6.-16.12., Pfinzgaumuseum, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 1.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 01.03.2021

Im Februar 2020 konnte die „Internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst“ noch als einzige Kunstmesse ohne Einschränkungen veranstaltet werden, bevor weltweit sämtliche Messen abgesagt werden mussten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Fünf der sieben Stipendien, die die Kunststiftung Ba-Wü für Bildende Kunst 2021 vergibt, gehen an vier Absolventinnen und einen Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe.