Egon Schiele

Kunst & Design // Artikel vom 27.02.2014

Er war wohl das Enfant terrible seiner Zeit.

Egon Schiele scherte sich nicht um die damals gültigen Konventionen, sondern lebte in wilder Ehe – was ihm zusammen mit von ihm in Umlauf gebrachten Zeichnungen eine Anklage wegen „Verbreitung unsittlicher Werke“ einbrachte.

Dabei kam Schiele aus einfachen Verhältnissen, konnte aber durch die Unterstützung seiner Kunstlehrer bereits mit 16 Jahren in die Wiener Kunstakademie eintreten.

Erste Erfolge feierte er mit Arbeiten, die deutlich den Einfluss von Gustav Klimt und dem Jugendstil erkennen lassen. Erstmals wird jetzt das Frühwerk Schieles außerhalb Österreichs präsentiert und expressionistischen Arbeiten der späteren Jahre gegenübergestellt. Damit ist es den Kuratoren gelungen, aufzuzeigen, dass das Charakteristische für Schieles Arbeiten schon im Frühwerk angelegt ist und sein gesamtes Schaffen durchzieht. -ChG

bis 23.3., Kunstmuseum Ravensburg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 4.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

„Einen Spaß für den Verstand und die Sinne“ verspricht die Schau in Riegel am Kaiserstuhl, wo eben erst die spektakuläre Ausstellung von Leon Löwentraut zu Ende ging.





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

Kennen Sie Louis Réard?





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.10.2020

Der Mann mit den sieben Messern geht um!





Kunst & Design // Tagestipp vom 23.10.2020

Um in den Hades zu kommen, muss man erst einmal sterben.



Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2020

Nachdem der Sommerrundgang noch vom Virus aufgefressen wurde, wollte sich die Staatliche Akademie der Bildenden Künste im Oktober neu erstarkt zeigen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 17.10.2020

An Heiligabend des vergangenen Jahres feierte Pierre Soulages seinen 100. Geburtstag.



Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Marc Czyzewskis Bilder entstehen in tranceähnlichen Zuständen, ohne Planung und ohne Konzept.





Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Das Künstlerduo Nicole Blaffert und Franz Wamhof interessiert sich für Räume im Übergang.