Ein Jahr Ferenbalm Gurbrü Station

Kunst & Design // Artikel vom 19.11.2007

Seit einem Jahr präsentiert Sebastian Baden mit seinem Zwillingsbruder Lukas thematische Gruppenausstellungen in seiner Galerie Ferenbalm Gurbrü Station.

Die beiden engagierten Galeristen arbeiten narrativ und visuell und bieten gerade auch Absolventen der hiesigen Kunstakademie, an der beide selbst studierten, ein Forum. Hinter allen Ausstellungen steckt ein Konzept, das sich auch auf die Präsentation erstreckt. Zuletzt wurden Zeichnungen auf einer transparenten Wand aus Holzpanelen gezeigt. Wie Mikadostäbe waren andere Panele am Boden geschichtet, unter baustellenartiger Palettenkonstruktion konnten „Bildromane“ entdeckt werden.

An Ideen mangelt es also nicht, manchmal aber an kaufkräftiger Laufkundschaft. „Es ist schwer, Interessenten nach Karlsruhe zu locken,“ gesteht Baden. Andererseits genießt er die Ruhe, um inhaltlich zu arbeiten. Sein Bruder absolviert derzeit zwei Jahre lang in New York einen Kuratorstudiengang, was wiederum neue Kontakte mit sich bringen wird. Im jetzt zweiten Ausstellungsjahr werden anstelle der Gruppenausstellungen jeweils zwei Künstler zu sehen sein.

Den Anfang macht das Duo Tim Ernst und Stéphane Pencréac‘h. Beide arbeiten vorwiegend im Bereich Malerei und Skulptur. Die ausgewählten Arbeiten verbindet eine spürbare Wildheit im Ausdruck, eine Gesetzlosigkeit im Sujet und die Dunkelheit der Aussage, so auch der Titel:  „la nuit pense sauvage“ (die Nacht denkt wild). Tim Ernst (geb. 1977) beherrscht altmeisterlich die Malkunst, doch seine Sujets sind von heute: Martialische Studien, Erotik und die Faszination des Letalen streifen leitmotivisch durch die Arbeiten. Großformatige Szenerien, reich an mythischen Details, persiflieren das Historiengemälde, sind aber genauso leidenschaftlich im Ausdruck: Im „Chaospriester in Terminator­rüstung“ steckt eine geradezu durchtriebene Poetik.

Der Bretone Stéphane Pencréac’h (geb. 1962) verfolgt die Ironie bis zur Destruktion. Bilder von Sommer und Urlaub werden von ihm brachial zerlegt, er collagiert, übermalt und setzt Fundobjekte gezielt in die Szenen seiner Bilder: Hardcore-Ikonographie als Zerstörung der Illusion.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





St-Art 2017

Kunst & Design // Tagestipp vom 17.11.2017

Die 1997 gegründete Kunstmesse „St-Art“ in Strasbourg wurde in nur wenigen Jahren zur zweitgrößten französischen Kunstmesse mit jährlich über 20.000 Besuchern.

>   mehr lesen...




David D. Lauer – Retrospektive

Kunst & Design // Tagestipp vom 20.10.2017

Mathematische Abstraktion, geometrische Körper, die Figur und der Kopf sind Themen, die Lauers Schaffen in über 50 Jahren bildhauerischer Arbeit bestimmten.

>   mehr lesen...




Künstlerbund Baden-Württemberg

Kunst & Design // Tagestipp vom 20.10.2017

Mit zwei Ausstellungen wird der Künstlerbund BaWü 2017 groß gefeiert und der „Stand der Dinge“ gezeigt.

>   mehr lesen...




Alles in Ordnung?

Kunst & Design // Tagestipp vom 20.10.2017

„Alles in Ordnung?“ – dieser Frage stellen sich hier eine Vielzahl an Künstlerinnen der Gedok Wuppertal und Karlsruhe.

>   mehr lesen...




Open Codes

Kunst & Design // Tagestipp vom 19.10.2017

Kann man Bots vor ein Gericht zerren?

>   mehr lesen...




Open Codes

Kunst & Design // Tagestipp vom 19.10.2017

Mit der Ausstellung „Open Codes. Leben in digitalen Welten“ widmet sich das ZKM erneut dem Thema der Digitalisierung und der Erfassung der Welt durch den binären Code.

>   mehr lesen...




17. Architekturtage

Kunst & Design // Tagestipp vom 17.10.2017

Unter dem Leitthema „Die Stadt ändern, das Leben ändern“ stehen bis 27.10. die 17. trinationalen „Architekturtage“ mit ihren mehr als 200 grenzübergreifenden Veranstaltungen.

>   mehr lesen...


Tangenten 2017

Kunst & Design // Tagestipp vom 17.10.2017

Zwei Absolventen und Meisterschüler richten in dem Format „Tangenten“ gemeinsam eine Ausstellung aus.

>   mehr lesen...




Zeichnographen

Kunst & Design // Tagestipp vom 15.10.2017

Der Berliner Künstler und Schlingensief-Schüler Tobias Dostal bekam eben den „Horst-Janssen-Grafikerpreis“ für seine einzigartige Verknüpfung von Zeichnung, Film und Installation.

>   mehr lesen...