Eine Farb-Explosion

Kunst & Design // Artikel vom 27.10.2011

Dass informelle Kunst nicht nur wilde Gesten sind, dass es sich nicht nur um eine deutsche Spielart des Action Painting handelt, lässt sich derzeit in der Übersichtsschau „Phänomen Informel“ nachvollziehen.

Ein bebilderter Zeitstrahl leitet in die Ausstellung ein und macht deutlich, wie zahlreich die Quellen waren, aus denen das Informel schöpfte. Und dann tut sich ein Kaleidoskop verschiedener Ausdrucksmöglichkeiten auf.

Man trifft auf bekannte Namen wie Karl Otto Götz, Emil Schumacher, WOLS, Hans Hartung und Otto Herbert Hajek, taucht ein in die Ursprünge des Informel in den 40er und 50er Jahren, entdeckt Bauhaus-Künstler wie Johannes Itten, Wassily Kandinsky und Paul Klee neu und kann feststellen, wie breit gefächert diese Stilrichtung in Malerei, Plastik und Zeichnung gewesen ist.

Deutlich wird: Rüdiger Hurrle, der seine Privatsammlung für die Ausstellung um einige wenige Leihgaben ergänzt hat, ist fasziniert vom Informel, von der Poesie, Frische und Vitalität, von der Gestik von zart bis rauschhaft und von der formalen Freiheit dieser Stilrichtung. Mit 140 Kunstwerken von über 50 Künstlern wird das Phänomen Informel in einer Breite dargestellt wie selten zuvor.

Der Blick in die Künstlergruppen „junger westen“, „ZEN 49“ und „Gruppe 53“, aber auch auf jene Künstler, die in der legendären Ausstellung „Signifiants de l’Informel“ 1951 die Bezeichnung salonfähig machten, sowie ein Umschauen in Frankreich und Italien machen deutlich, wie breit aufgestellt diese sich in Kunst manifestierende Aufbruchstimmung nach dem Zweiten Weltkrieg gewesen ist.

Der Untertitel „Pioniere, Grenzgänger, Durchreisende“ signalisiert außerdem, dass ein gewisses Überraschungsmoment den Besucher erwartet. Künstler wie Horst Antes, Peter Brüning und Georg Meistermann sind mit verblüffend neuen Einblicken zu sehen – wie auch gänzlich unbekannte Positionen. Das Informel war offensichtlich männlich: Gerlinde Beck, Christine Boumeester und Anja Decker sind die einzigen Künstlerinnen, die in der Ausstellung vertreten sind.

Als Kabinett-Ausstellung präsentiert die Sammlung Hurrle zudem Rainer Braxmaier und Wolf Pehlke in der neuen Reihe „Profile in der Kunst am Oberrhein“ und richtet damit den Fokus auf die Kunst der letzten 60 Jahre in der trinationalen Region. Außerdem ist anlässlich des Papstbesuchs die letzte und entscheidende Studie des Leipziger Malers Michael Triegel zu seinem 2010 geschaffenen Papstportrait zu sehen. Triegel fühlt sich der italienischen Renaissance verpflichtet und portraitierte Papst Benedikt XVI. in fast schon altmeisterlicher Art. -ChG

Phänomen Informel: bis 22.1.2012, Profile in der Kunst am Oberrhein: bis 27.11.; Michael Triegel: bis 27.11., Sammlung Hurrle Durbach – Museum für Aktuelle Kunst

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN BEITRÄGE





Otto Bartning

Kunst & Design // Artikel vom 20.09.2017

Vor allem für seine Kirchenbauten ist der Architekt Otto Bartning berühmt (in Karlsruhe auch für das Franz-­Rohde-Haus).

>   mehr lesen...




Verborgene Schätze aus Wien

Kunst & Design // Artikel vom 17.09.2017

Mit den Kunstsammlungen der Akademie der bildenden Künste Wien und ihren Meisterwerken schreibt die Kunsthalle Würth ihre Reihe bedeutender Gastausstellungen fort.

>   mehr lesen...




Filamente

Kunst & Design // Artikel vom 17.09.2017

Bekannt ist der in Rom geborene Karlsruher Künstler Sandro Vadim durch seine farbgewaltigen, meist großformatigen Bilder, die inzwischen in vielen öffentlichen Sammlungen, darunter dem Bundes-Innenministerium oder dem ZKM vertreten sind.

>   mehr lesen...




Jim Avignon im Dialog

Kunst & Design // Artikel vom 17.09.2017

Eine rege Ausstellungstätigkeit mit immer wieder spannenden Schauen präsentiert die Städtische Galerie Böblingen – nicht nur, aber auch anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens.

>   mehr lesen...




Schätze der Archäologie Vietnams

Kunst & Design // Artikel vom 16.09.2017

Mehr als 250 Exponate aus dem „Land des aufsteigenden Drachen“ mit zum Teil spektakulären Funden zeigt diese Sonderausstellung erstmals in Europa.

>   mehr lesen...




Urban Sketcher Karlsruhe

Kunst & Design // Artikel vom 16.09.2017

Schon lange, seit fast zwei Jahrzehnten, finden sich weltweit „Urban Sketcher“ zusammen, um gemeinsam im öffentlichen Raum zu malen.

>   mehr lesen...




Auf unbekanntem Terrain

Kunst & Design // Artikel vom 16.09.2017

In der aufwändig gestalteten Ausstellung mit vier Themenbereichen und über 100 Werken, darunter hochkarätigen Leihgaben, spürt der Berliner Kurator Ronald Puff dem Landschaftsmotiv in der Kunst der letzten 70 Jahre nach.

>   mehr lesen...




Figur in der Malerei

Kunst & Design // Artikel vom 15.09.2017

Der Figur und deren fragmentarischer Auflösung und Dekonstruktion widmet sich diese Doppelausstellung mit Ruth Bussmann (Bad Wildungen) und Andreas Lau (Karlsruhe).

>   mehr lesen...




Oschmann-Preis 2017

Kunst & Design // Artikel vom 15.09.2017

Alle zwei Jahre wird der Oschmann-Kunstpreis von der Gedok verliehen.

>   mehr lesen...