Elke Zauner & Michael Göbel

Kunst & Design // Artikel vom 13.07.2018

Mit einer Doppelausstellung setzt der Friedrichsbau seine Kunstpräsentationen fort.

Gezeigt werden in Art und Konzept völlig unterschiedliche Arbeiten von Elke Zauner und Michael Göbel. Die Künstlerin versucht, durch übereinander gesetzte, mehrfach geschichtete Flächen und ineinander greifende Linien, unbekannte Räume sicht- und begreifbar zu machen.

Hilfestellung bieten nicht konkrete Objekte, sondern die Beruhigung der Malerei am Bildrand. Michel Göbel arbeitet dagegen mit Ironie und den Überbleibseln der allgegenwärtigen Kultur. Individuum und Konformität bieten ein Spannungsverhältnis, auf dem Göbel mit unterschiedlichen Techniken aufbaut und das Menschsein philosophisch hinterfragt. -hs

ab Fr, 13.7., Friedrichbau Bühl, Mi-Fr 16-19 Uhr, Sa+So 11-17 Uhr, freier Eintritt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 7.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

„Einen Spaß für den Verstand und die Sinne“ verspricht die Schau in Riegel am Kaiserstuhl, wo eben erst die spektakuläre Ausstellung von Leon Löwentraut zu Ende ging.





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

Kennen Sie Louis Réard?





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.10.2020

Der Mann mit den sieben Messern geht um!





Kunst & Design // Tagestipp vom 23.10.2020

Um in den Hades zu kommen, muss man erst einmal sterben.



Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2020

Nachdem der Sommerrundgang noch vom Virus aufgefressen wurde, wollte sich die Staatliche Akademie der Bildenden Künste im Oktober neu erstarkt zeigen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 17.10.2020

An Heiligabend des vergangenen Jahres feierte Pierre Soulages seinen 100. Geburtstag.



Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Marc Czyzewskis Bilder entstehen in tranceähnlichen Zuständen, ohne Planung und ohne Konzept.





Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Das Künstlerduo Nicole Blaffert und Franz Wamhof interessiert sich für Räume im Übergang.