Ensemble

Kunst & Design // Artikel vom 15.04.2019

Maurice Tabard, Georges Pomiès, 1929, Foto: Centre Pompidou, MNAM-CCI/ Georges Meguerditchian/Dist. RMN-GP

Skeptisch schaut er aus dem Spiegel auf den Betrachter, verletzlich und am Sinn des Lebens zweifelnd.

Gemalt zwischen 1939 und 1945 ist das späte Bild von Pierre Bonnard ein genauer Ausdruck der Zeit. In Baden-Baden trifft er jetzt auf Pablo Picasso. Beiden Vätern der französischen Moderne stehen deutsche Expressionisten wie August Macke gegenüber, der 1914 in der Champagne gefallen ist. 15 Jahre besteht das Museum Frieder Burda. Das kleine Jubiläum wird mit einer Ausstellung gefeiert, die Brigitte Léal, stellvertretende Direktorin des Centre Pompidou, kuratierte. Schon lange pflegt Burda freundschaftliche Beziehungen zu diesem Museum, in dessen Ankaufskommission er als erster und einziger Deutscher vertreten war. Die Ausstellung „Ensemble“ reflektiert vor allem die Zeit- und Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts, indem sie die Meisterwerke in einen Dialog zwischen deutschen und französischen Positionen verwickelt.

Neben der klassischen Moderne ist auch u.a. das poetisch-spirituelle Gemälde „Le Dimanche“ von Marc Chagall zu sehen, mit einem schwebenden Liebespaar und dem romantisierten Paris aus den 1950er-Jahren, komplett mit Eiffelturm, Notre Dame und der Seine. Aber dann - vor allem als brutaler, realistischer Kontrast - Bilder von Baselitz, Polke, Richter und Kiefer, die sich mit der deutschen Vergangenheit auseinandersetzen und damit der deutschen Nachkriegsmalerei zu einer neuen Qualität verhalfen. Aus dem Centre Pompidou kommen für die Ausstellung spektakuläre Werke wie Kiefers gigantisches Tableau „Das Geheime Leben der Pflanzen“ oder Baselitz‘ berühmt-berüchtigtes Frühwerk „Ralf III“. Als besonderes Highlight zeigt Burda eine eigene Sektion mit Fotografien, vor allem von Fotografinnen wie Germaine Krull, Marianne Breslauer, Ilse Bing oder Florence Henri. -gepa

bis 29.9., Museum Frieder Burda, Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 28.06.2019

Der De-Konstruktion vertrauter und fremder Realitäten widmet sich die Ausstellung in der Galerie Klinger & Me.





Kunst & Design // Tagestipp vom 28.06.2019

Der Karlsruher Fotograf Jens Steffen Galster hat Bilder aus seinen Werkserien „Clouds“, „Water“ und „Sehnsucht“, die seit 2011 auf Reisen in Europa und den USA entstanden, neu kompiliert, wobei der Titel der Ausstellung Programm ist.





Kunst & Design // Tagestipp vom 28.06.2019

Der Karlsruher Bezirksverein Bildender Künstler (BBK) wurde vor fast 150 Jahren von Kunststudenten, Professoren und Architekten gegründet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 28.06.2019

Das Projekt „Three Rooms“ fördert den künstlerischen Austausch zwischen Deutschland, Südkorea und China und ermöglicht drei jungen Medienkünstlern aus diesen Ländern eine große museale Plattform.





Kunst & Design // Tagestipp vom 27.06.2019

Im Rahmen der bisherigen Ausgaben des UND-Festivals für Kunstinitiativen aus Karlsruhe und Gäste konnte nur eine Auswahl der Arbeiten der in Karlsruhe ansässigen Projekträume und Initiativen vorstellig werden.





Kunst & Design // Tagestipp vom 27.06.2019

Eine überdimensionale Brosche mit politischer Botschaft, 3D-gedruckte Kleidung und Objekte, die sich aus den Beobachtungen der Umgebung ableiten.





Kunst & Design // Tagestipp vom 23.06.2019

2011 gab es in Karlsruhe kaum gute unabhängige Ausstellungsmöglichkeiten für Nachwuchskünstler und die Motivation war daher groß, etwas Eigenständiges auf die Beine zu stellen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.06.2019

Das Pfinzgaumuseum widmet sich dem Karlsruher Hausberg in seiner Ausstellung „Durlach: Der Turmberg ruft“, die den Bogen von dessen Entdeckung als Ausflugsziel, seiner Erschließung durch den Bau von Gaststätten und der Turmbergbahn 1888 bis hin zur heutigen Nutzung spannt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.06.2019

Was als Leitmotiv ein wenig prätentiös daherkommt und in seinem Satzbau an Filmtitel des deutschen Autorenfilms der 70er denken lässt, ist genau so gewollt.