Fortuna – Echoräume der Wirklichkeit

Kunst & Design // Artikel vom 18.10.2019

Der grafische Scherenschnitt ist eine uralte Tradition.

Die Hamburger Künstlerin und Professorin Gabriele Basch greift sie auf und bettet sie in neue Kontexte, schafft neue Wahrnehmungsweisen. Sie kreuzt Silhouettenschnitte mit Malerei und Zeichnung und bezieht den Ausstellungsraum so ein, dass sich durch die Cut-Outs überraschende Perspektiven und subtile farbliche Reflektionen ergeben. Geplant und zufällig gleichermaßen entstehen Echoräume, die sich gegenseitig verwandeln und neu hervorbringen und doch nie alles verraten. -fd

Vernissage: Fr, 18.10., 20 Uhr, 19.10.-24.11., Villa Streccius, Landau

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 2.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Gabriele Köbler: Der Blick geht in die Ferne

Kunst & Design // Artikel vom 05.12.2021

Die lebensgroße Schwimmerin im roten Badeanzug kennen die INKA-LeserInnen schon von der Juni-Ausgabe.

Weiterlesen …