Framing

Kunst & Design // Artikel vom 16.04.2012

So mehrdeutig wie das englische Wort – von einem harmlosen Formulieren über das anspruchsvolle Gebildetwerden bis zum Hereinlegen des Gegenübers – so mehrdeutig sind auch die Arbeiten der Konzeptkünstlerin Irene von Neuendorff.

Gemälde, Zeichnungen und Objekte aus unterschiedlichen Werkgruppen sind zu sehen, denen allerdings eines gemeinsam ist: Man muss sie länger ansehen, um sie sich zu erschließen.

Die üblichen fünf Sekunden für ein Kunstwerk reichen dafür nicht aus. Im Begleitprogramm zur Ausstellung gibt es am 22.4. um 15 Uhr eine Lesung: Peter Hank – Neue Gedichte. -ChG


bis 6.5., Fruchthalle, Rastatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 3.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL