Friedrich Kallmorgen

Kunst & Design // Artikel vom 25.04.2016

„Malerei zwischen Realismus und Impressionismus“ lautet der Zusatz zur Ausstellung, die aktuell Friedrich Kallmorgen in der Städtischen Galerie präsentiert.

Seine Malweise könnte auch mit „genau beobachtet, im Atelier komponiert“ umschrieben werden, denn für den Begründer der Grötzinger Malerkolonie, den ursprünglich aus Altona stammenden Kallmorgen, stand nicht die exakte Darstellung des im Freien Gemalten im Vordergrund. Zwar reiste er mehrfach nach Holland und malte dort Seite an Seite mit seinem Lehrer Gustav Schönleber hinreißend schöne Ölstudien.

Anschließend übertrug er sie aber oft im Atelier in großformatige Gemälde, die malerische Freiheit erkennen lassen. Besonders beeindruckend sind seine Schneebilder, von denen zwei Karlsruher Szenen gezeigt werden. Schnee (das weiß jeder, der einmal versucht hat, ihn zu malen) gehört zum Schwierigsten, denn es sind Abschattierungen der Nicht-Farbe Weiß, die gleichzeitig Stimmungsqualitäten vermitteln. Im Vergleich der beiden Bilder gelingt dies besonders gut, denn einmal glitzert und funkelt der Schnee märchenhaft, einmal ist es das typische Karlsruher Gematsche, das Kallmorgen an der Kriegsstraße einfing.

Der alte Karlsruher Hauptbahnhof kommt bei ihm ebenso zur Geltung wie Hamburg in zahlreichen Szenen, so dass der passionierte Kallmorgen-Sammler Rolf Kaletta, aus dessen Sammlung etliche der rund 220 Arbeiten stammen, ihn als „den“ Portraitisten der Hansestadt bezeichnete. Während im Erdgeschoss Ölgemälde und Studien gezeigt werden, wird im 2. Obergeschoss auf den Grafiker Kallmorgen und seine Ehefrau, die Malerin Margarethe Hormuth-Kallmorgen fokussiert. -ChG

bis 26.6., Städtische Galerie Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN BEITRÄGE





RIP: Martin Schulz-Kirchner

Kunst & Design // Artikel vom 24.09.2017

Ich lernte Martin Mitte der 70er in der später als Carambolage bekannten Kaiserstr. 21 kennen, wo ich jobbte.

>   mehr lesen...




Hans Thoma. Wanderer zwischen den Welten

Kunst & Design // Artikel vom 23.09.2017

Bekannt ist Hans Thoma wohl vor allem für seine Schwarzwaldbilder, die recht idyllisch erscheinen und ihn zum „Lieblingsmaler des deutschen Volkes“ werden ließen (so Meyers Lexikon von 1909), auf jeden Fall zum angesehensten Maler der Zeit.

>   mehr lesen...




Viva & Offene Schmuckateliers

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2017

Der LAF-Projektraum (LAF steht für Leerstand als Freiraum), betrieben von jungen Kunststudenten und Künstlern, bietet immer wieder aufwendig kuratierte Ausstellungen.

>   mehr lesen...




Sven Kroner

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2017

Fliegende Schiffe, blaue Fenster, einsame Flusslandschaften, düstere Innenräume, in denen Spielzeug zerstreut herum­liegt, weite trostlose braungrüne Täler.

>   mehr lesen...




Joachim Lehrer

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2017

Seine Werke hängen weltweit in großen Sammlungen.

>   mehr lesen...




Projektraum Rochade

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2017

Bei der diesjährigen Kunst­initiativen-Schau UND #9 im Sommer gab der Projektraum Rochade bereits ein Gastspiel.

>   mehr lesen...




In A Constant State Of Limbo

Kunst & Design // Artikel vom 21.09.2017

Mit einer Einzelausstellung des Performance-Künstlers Simon Pfeffel läutet das unter neuer Leitung stehende Centre Culturel im Rahmen der „Retour de Paris“-Reihe den Herbst ein.

>   mehr lesen...




Otto Bartning

Kunst & Design // Artikel vom 20.09.2017

Vor allem für seine Kirchenbauten ist der Architekt Otto Bartning berühmt (in Karlsruhe auch für das Franz-­Rohde-Haus).

>   mehr lesen...




Verborgene Schätze aus Wien

Kunst & Design // Artikel vom 17.09.2017

Mit den Kunstsammlungen der Akademie der bildenden Künste Wien und ihren Meisterwerken schreibt die Kunsthalle Würth ihre Reihe bedeutender Gastausstellungen fort.

>   mehr lesen...