Fünf Kunstakademie-Absolventen unter den Kunststiftungs-Stipendiaten

Kunst & Design // Artikel vom 09.02.2021

Gin Bahc

Fünf der sieben Stipendien, die die Kunststiftung Ba-Wü für Bildende Kunst 2021 vergibt, gehen an vier Absolventinnen und einen Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe.

Aus 114 Bewerbungen hat eine unabhängige Fachjury die Stipendiaten ausgewählt: Cigdem Aky, Gin Bahc, Katharina Baumann, Zoë Claire Miller und Pablo Walser erhalten eine finanzielle Förderung von je 12.000 Euro. Unterstützt werden mit den Mitteln der Kunststiftung besonders talentierte Künstler, die ihren ersten Wohnsitz, den Arbeitsschwerpunkt oder einen wesentlichen Teil ihrer Biografie in Baden-Württemberg verbracht haben, der für ihr künstlerisches Schaffen entscheidend ist. Neben der finanziellen Unterstützung organisiert die Kunststiftung Ausstellungen und Veranstaltungen für ihre Stipendiaten.

Cigdem Aky (geb. 1989 in München) widmet sich der abstrakten Malerei. Der Gegensatz aus geometrischen Farbflächen und gestischem Schwung spielen eine bedeutende Rolle in ihren Arbeiten. Die Malerin studierte in der Klasse von Prof. Helmut Dorner.

Das Interesse von Gin Bahc (geb. 1985 in Seoul) liegt in der Sozialpsychologie. Zentral sind für sie Themen der Entblößung und Verdeckung. In ihren aktuellen Arbeiten beschäftigt sie sich mit der Verbindung von Zeichnung, Installation und Performance. Die Künstlerin war Meisterschülerin von Prof. Marcel van Eeden.

Grundlage der Arbeiten von Katarina Baumann (geb.1985 in Stepnogorsk, Kasachstan) ist eine intensive Auseinandersetzung mit den Kunstwissenschaften, der Philosophie und Ästhetischen Theorie. So erforscht sie aktuell die Werke des Philosophen Michel Serres. Ihr favorisiertes Medium ist die Installation, wobei Bild und Schrift als gleichwertige Akteure dienen. Sie studierte bei Prof. Corinne Wasmuht und Prof. Harald Klingelhöller.

Zoë Claire Miller (geb. 1984 in Boston) setzt sich in ihren Arbeiten mit Taktilität, negativem Raum, Beziehungsgeflechten (zwischen Menschen, Tieren, Pflanzen und anderen Organismen) sowie queerer und feministischer Theorie und Politik auseinander. Häufig arbeitet sie in Form von Rauminstallationen und mit dem Medium Keramik, oft auch in Kollaboration mit anderen Künstlern. Sie absolvierte ihr Studium der Bildhauerei bei Prof. John Bock.

Das Werk von Pablo Walser (geb. 1989 in Lörrach) ist vielgestaltig. Die Arbeiten des Multimedia-Künstlers umfassen Zeichnung, Installation, Comic bis zum Film. Der Künstler, der bei Prof. Corinne Wasmuht studierte, collagiert seine facettenreiche Gedankenwelt aus figürlichen Zeichnungen, textlichen Apellen und fantasievollen Installationen. Dabei beschäftigen ihn Themen wie Wissenschaft, Gesellschaft und Utopie. Walser lebt mittlerweile in Dresden.

Die Kunststiftung Baden-Württemberg wurde 1977 durch die Initiative von Abgeordneten aller im Landtag vertretenen Parteien gegründet; seitdem konnten über 1.200 besonders begabte, in Baden-Württemberg geborene oder lebende Künstler aus den Bereichen der Bildenden Kunst, Musik, Literatur, Darstellende Kunst, Kunstkritik und Kulturmanagement durch ein Stipendium unterstützt werden. -ps/pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 5?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Fünf der sieben Stipendien, die die Kunststiftung Ba-Wü für Bildende Kunst 2021 vergibt, gehen an vier Absolventinnen und einen Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Die Industriewerke Karlsruhe-Augsburg (IWKA) sind heute nicht mehr sehr bekannt, aber alle Kunstinteressierten kennen das ZKM.