Galerientag Karlsruhe 2019

Kunst & Design // Artikel vom 19.01.2019

Agnes Märkel - Wiederblühen, 2018

Nicht zuletzt durch die Teilnahme zahlreicher Offspaces und Produzentengalerien hat der „Karlsruher Galerientag“, wie zuletzt im September 2018 zu erleben war, neuen Schwung bekommen.

Aber auch der vom Sa, 19.1. ist nicht ohne – vor allem nicht ohne tolle Vernissagen, die an diesem Tag stattfinden. Eine der besten Karlsruher Künstlerinnen ist Agnes Märkel. Selbstvermarktung ist allerdings weniger ihre Sache. Dafür eine tiefenwirksame Collagen-Malerei: Ihre Ausstellung in der Galerie Rottloff zeigt unter dem Titel „Blütentreiben“ Pastellzeichnungen, die mit Fotocollagen kombiniert sind. „Das Stilleben mit Vase steht als Metapher für Zivilisation und Natur.

Statt nur der Blüte zu dienen, entwickelt die Vase ein unheimliches Eigenleben, mit der Absicht die Natur zu übertrumpfen. Es finden Metamorphosen statt, in denen Blumen und Vasen nicht aus dem Stoff sind, den das Sujet auf den ersten Blick suggeriert.“ Wir fanden ihre Ausstellungsmotive so schön, dass eine ihrer neuen Arbeiten das Cover der INKA-Doppelausgabe 2018/2019 ziert (Agnes Märkel, „Blütentreiben“, Galerie Rottloff, Vernissage: 19.1., bis 22.2.).

In der Galerie Spektrum in der Südweststadt zeigt Mari Ishikawa Fotografie und Schmuck, ihre Arbeiten leben von dem Ausloten von Grenzen. Neben einer Fotoserie aus Chiles Atacama-Wüste, die Endlosigkeit und scheinbare Leere dokumentiert, nähert sie sich in ihren Schmuckarbeiten dem Thema, indem sie Silber schwärzt und es mit hundertfach verknoteten Seidenfäden versieht – Knoten haben eine besondere Bedeutung in der japanischen Welt (Eröffnung: 19.1., 15-20 Uhr, bis 2.3., Galerie Spektrum, Gebhardtstr. 19). Ebenfalls von 15 bis 20 Uhr läuft die Vernissage von Dominik Schmitt im Artlet Studio (bis 23.2.).

Die Neue Kunst Gallery zeigt „Faded Faces“ mit Frauenporträts von Patrizia Casagranda. Sie vermischt Collage, Malerei, Graffiti, Schablonentechnik und Typografie, wodurch eine reliefartige Wirkung entsteht. (Eröffnung: Fr, 18.1., 19.30 Uhr, bis 16.3.). „Sonst noch wat dabei“? Die Galerien Knecht/Burster und Burster zeigen Unikatradierungen von Ulrich J. Wolff bzw. „BluseH“ von Gary Schlingheider. Bei Schrade läuft schönerweise noch bis exakt 19.1. die sehr sehenswerte Ausstellung von Cornelia Schleime, gefolgt von einer Skulpturen-Ausstellung mit Arbeiten von Werner Pokorny (25.2.-16.3.). Ebenfalls vertreten sind die Galerien Klinger & Me mit Malerei von Mathis Bauer (bis 2.3.) und Thimme mit Baselitz-Arbeiten auf Papier. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.05.2019

Der für anspruchsvolle Gestaltung und hohe handwerkliche Qualität stehende Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg setzt seine „Eunique“-Präsentationstradition auch auf der „Loft“ fort.





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.04.2019

Unter dem Titel „Alles was neben mir ist“ präsentiert die Gedok Positionen von fünf Künstlerinnen aus Schweden, vor allem Druckgrafik wie Radierungen, Lithografien, Siebdrucke, Fotopolymerprints und Stickerei.





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.04.2019

Einer begleitet die Comic-Szene seit 85 Jahren.





Kunst & Design // Tagestipp vom 17.04.2019

Die Erweiterung des Begriffs der Plastik ist schon so strapaziert worden, dass hier niemand mehr Neues erwartet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.04.2019

Wann fing es an mit der Instagramisierung der Gesellschaft, mit dem Selfie-Wahn, der permanenten Selbstdarstellung?





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.04.2019

Skeptisch schaut er aus dem Spiegel auf den Betrachter, verletzlich und am Sinn des Lebens zweifelnd.





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.04.2019

Die Darstellung des Menschen in der Kunst über die Jahrhunderte verfolgt die neue Ausstellung der EnBW, die im April im Konzernsitz an der Durlacher Allee begonnen hat.





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.04.2019

1839 wurde die Fotografie erfunden, und damit veränderte sich auch die Kunst der Malerei.