Gediegener Spott

Kunst & Design // Artikel vom 24.03.2018

Dass das Biedermeier eine nette Epoche war, ist ein weitverbreiteter Irrtum.

Gemütliche Möbel, feine Hausmusik und unpolitischer Rückzug ins Private. Aber es entfaltete sich gegen die allgegenwärtige Unterdrückung auch eine anarchistische, widerständige Komik mit einer infantil scheinenden Strategie, gegen die die Zensur nichts ausrichten konnte: lustige Grafiken aus „Krähwinkel“, einem fiktiven Nest voller spießiger Beschränktheit.

Der Nördlinger Grafiker Johann Michael Voltz und der Leipziger Christian Gottfried Heinrich Geisler zeichneten Blätter, die vielfach nachgedruckt und in Alben gesammelt wurden. Alle Themen kamen vor: die neue Mode der Kindererziehung, der alte Militarismus, Bürokratisierung oder Suchtmittel als Ersatzbefriedigung.

Die Ausstellung kombiniert biedermeierliches Mobiliar (und dessen Idealort: die Puppenstube) mit dem grafischen Aufbruch in die Bilderwelt des befreienden Lachens und präsentiert über 200 Einzelblätter aus der Privatsammlung Dieter Antes sowie weitere Leihgaben aus dem Wilhelm Busch-Museum in Hannover. -gepa

Ab 24.3., Museum LA8, Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 9.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL