Gemalte Endorphine

Kunst & Design // Artikel vom 08.03.2019

Vera Holzwarth, The day before, 2019

Glück, glücklicher, Endorphine.

Ob durch Schokolade ausgelöst oder beim Runner’s High erreicht, ob nach Sonneneinwirkung auf Wolke sieben oder nach Genuss scharfer Chilis in seligen Gefilden – so ganz einig sind die Wissenschaften noch nicht, wie das opiumähnliche Hormon funktioniert. Obwohl Glück nur ein flüchtiger Moment sein kann, ist die Suche nach dessen Dauer eine menschliche Besessenheit wie die Suche nach dem Heiligen Gral.

Während manche Verführer des abrufbaren Glücks zur Vernichtung führen, wie eben Drogen, und Menschen davor geschützt werden müssen, geht von gemalten Endorphinen keinerlei Gefahr aus. Weder sind Produktion, Vertrieb und Besitz eines Kunstwerks verboten, noch die Verführung zum visuellen Genuss illegal. Im Anschluss folgt die Themenausstellung „Das Gehirn von Frankenstein“, Vernissage am Fr, 12.4., 19 Uhr (bis Sa, 4.5.).

Vernissage: Fr, 8.4., 19 Uhr, bis Sa, 6.4., Sa 10-14 Uhr, Zettzwo Produzentengalerie, Zunftstr. 2, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.05.2019

Der für anspruchsvolle Gestaltung und hohe handwerkliche Qualität stehende Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg setzt seine „Eunique“-Präsentationstradition auch auf der „Loft“ fort.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.05.2019

Drawn in Durlach.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.05.2019

Kein Mann ist auf ihren Fotos zu sehen, und doch sind sie oft anwesend.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.05.2019

Der Oberrhein ist eine vielfältige künstlerische Region.





Kunst & Design // Tagestipp vom 08.05.2019

„Ein Laboratorium für Europa – die Kunstszene am Oberrhein um 1900 aus der Sicht eines Straßburger Künstlers.





Kunst & Design // Tagestipp vom 08.05.2019

Was für eine Faszination Europas führende Kunstmetropole auf Karlsruher Künstler des ausgehenden 19. und des noch jungen 20. Jahrhunderts ausgestrahlt hat, lässt sich in der großen „Paris! Paris!“-Schau der Städtischen Galerie bestaunen.