Gerd Weismann

Kunst & Design // Artikel vom 27.06.2016

„Gerd Weismann: Final Station – Endstation“ ist das „Sonderprojekt“ des Museums für Aktuelle Kunst ausgewiesen.

Gerd Weismanns These lautet, dass Menschen Abfall gleich ausgeschieden werden können. Mit den Analogien von Abfall, Lebewesen und Menschen setzt er sich ausgehend vom Müll auf Deponien auseinander. Damit enthüllt der in Baden-Baden lebende Künstler mit der Kamera den Bodensatz der Zivilisation.

Parallel dazu sind mit „Verzurrte Welt“ Heiko Herrmann und das Kollektiv Herzogstraße sowie in der Reihe „Profile in der Kunst am Oberrhein“ Sieglinde Bölz und Beate Knapp zu sehen. An die beiden Künstlerinnen anschließend werden dann Werner Ewers und Patrick Le Corf gezeigt, mit denen auch Malerei und Bildhauerei in den Dialog eintreten. -ChG

bis 3.10., Bölz/Knapp: bis 3.7., Ewers/Le Corf: 14.7.-6.11., Museum für Aktuelle Kunst, Durbach

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 8?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Gabriele Köbler: Der Blick geht in die Ferne

Kunst & Design // Artikel vom 05.12.2021

Die lebensgroße Schwimmerin im roten Badeanzug kennen die INKA-LeserInnen schon von der Juni-Ausgabe.

Weiterlesen …




60 Jahre Reuchlinhaus

Kunst & Design // Artikel vom 14.11.2021

1961 eröffnete das Reuchlinhaus als multifunktionales Kulturzentrum und beherbergt u.a. den Kunstverein Pforzheim.

Weiterlesen …