Gerd Weismann

Kunst & Design // Artikel vom 27.06.2016

„Gerd Weismann: Final Station – Endstation“ ist das „Sonderprojekt“ des Museums für Aktuelle Kunst ausgewiesen.

Gerd Weismanns These lautet, dass Menschen Abfall gleich ausgeschieden werden können. Mit den Analogien von Abfall, Lebewesen und Menschen setzt er sich ausgehend vom Müll auf Deponien auseinander. Damit enthüllt der in Baden-Baden lebende Künstler mit der Kamera den Bodensatz der Zivilisation.

Parallel dazu sind mit „Verzurrte Welt“ Heiko Herrmann und das Kollektiv Herzogstraße sowie in der Reihe „Profile in der Kunst am Oberrhein“ Sieglinde Bölz und Beate Knapp zu sehen. An die beiden Künstlerinnen anschließend werden dann Werner Ewers und Patrick Le Corf gezeigt, mit denen auch Malerei und Bildhauerei in den Dialog eintreten. -ChG

bis 3.10., Bölz/Knapp: bis 3.7., Ewers/Le Corf: 14.7.-6.11., Museum für Aktuelle Kunst, Durbach

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 1.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

„Einen Spaß für den Verstand und die Sinne“ verspricht die Schau in Riegel am Kaiserstuhl, wo eben erst die spektakuläre Ausstellung von Leon Löwentraut zu Ende ging.





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

Kennen Sie Louis Réard?





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.10.2020

Der Mann mit den sieben Messern geht um!





Kunst & Design // Tagestipp vom 23.10.2020

Um in den Hades zu kommen, muss man erst einmal sterben.



Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2020

Nachdem der Sommerrundgang noch vom Virus aufgefressen wurde, wollte sich die Staatliche Akademie der Bildenden Künste im Oktober neu erstarkt zeigen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 17.10.2020

An Heiligabend des vergangenen Jahres feierte Pierre Soulages seinen 100. Geburtstag.



Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Marc Czyzewskis Bilder entstehen in tranceähnlichen Zuständen, ohne Planung und ohne Konzept.





Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Das Künstlerduo Nicole Blaffert und Franz Wamhof interessiert sich für Räume im Übergang.