Gernsbacher Denkmalnacht

Kunst & Design // Artikel vom 14.09.2019

Aus der 800-jährigen Geschichte Gernsbachs sind in der Altstadt zahlreiche Denkmäler erhalten.

Als Hauptort der Grafen von Eberstein entwickelte sich Gernsbach zur Amtsstadt mit repräsentativen Gebäuden. Noch aus dem Mittelalter stammen die beiden Kirchen und die Stadtmauer. Idyllische Plätze und Brunnen sowie die prachtvollen Häuser reicher Murgflößer sind Perlen historischer Architektur, die im Zentrum der illuminierten „Denkmalnacht“ steht.

Zu erleben sind u.a. Musik, Historienspiel oder Lesungen im Alten Rathaus, die sanierten Zehntscheuern laden zur Begehung ein, im Kornhaus wird der Architekt Friedrich Weinbrenner und sein Wirken vor Ort vorgestellt, der Katz’sche Garten ist offen und den Wolkensteiner Hof verzaubern die „Bleichhexen“. Und in der St. Jakobskirche ist die einstige Gruft der Ebersteiner geöffnet. -rw

Sa, 14.9., 19-24 Uhr, Stadt Gernsbach

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 19.09.2019

Ritter, Pop und Co. korrespondieren im Grundschritt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.09.2019

Nachkriegskunst in Karlsruhe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.09.2019

Ein Gast-Kommentar zum „Galerientag“ & zur Schließung des Artlet Studios von Peter Weyden





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.09.2019

Aus der 800-jährigen Geschichte Gernsbachs sind in der Altstadt zahlreiche Denkmäler erhalten.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.09.2019

Vom Besucher zu Nutzer, vom Museum zur Expothek.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.09.2019

Eine Reportage zum „Galerientag“ 2019 von Michaela Mansuroglu.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.09.2019

Das Künstlerduo Franz/Suvorov feiert sein zehntes Jubiläum.





Kunst & Design // Tagestipp vom 13.09.2019

Mit einer Eigenproduktion des Architekturschaufensters und des Landesamts für Denkmalpflege geht das ASF in den Ausstellungsherbst.



Kunst & Design // Tagestipp vom 13.09.2019

Als es vor 40 Jahren eröffnet wurde, war allen Beteiligten nicht klar, ob ein Museum mit moderner Kunst in einer Arbeiterstadt überhaupt erfolgreich sein würde.