Gundula Bleckmann

Kunst & Design // Artikel vom 09.07.2022

Abb.: Gundula Bleckmann – „Himmel und Hölle“, 2022, Eitempera auf Wawa-Holz, 3-tlg. 60 x 60 x 3 cm, Foto: Lukas Giesler

Das abstrakt-geometrische Formenvokabular der Künstlerin Gundula Bleckmann, die bei Prof. Dülmen an der hiesigen Kunstakademie Meisterschülerin war und u.a. 2017 den „Hanna Nagel-Preis“ verliehen bekam, generiert sich aus Formen wie Kreis, Oval, Quadrat, Rechteck und daraus abgeleiteten Varianten.

Das Spiel mit subtilen Abweichungen, mit leisen Verschiebungen und sanft modulierten Übergängen verleiht ihren abstrakten Kompositionen einen sinnlichen Touch: Die Künstlerin arbeitet ausschließlich mit Eitempera, daraus resultieren matte Oberflächen, weiche Übergänge und der pudrige, samtige Klang der nuancenreich orchestrierten Farben. -rowa

bis 9.7., Galerie Knecht & Burster, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 8?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL