Hacking  Identity – Dancing Diversity

Kunst & Design // Artikel vom 13.03.2022

Electromagnetic Brainology, 2017

Esch ist europäische „Kulturhauptstadt“ des Jahres 2022.

Ähnlich wie der Ruhrpott litt auch die zweitgrößte Stadt Luxemburgs unter der Stahlkrise und befindet sich heute in der Transformation von der Schwerindustrie zur Informationstechnologie. Exemplarisch dafür hat das Karlsruher ZKM eine Medienkunst-Ausstellung in einer stillgelegten Möllerei in Esch kuratiert. Früher wurden hier Rohstoffe zur Eisenproduktion gelagert, metallhaltige Gesteinsgemische donnerten über Förderbänder und Schienen. Jetzt illuminieren Video-Installationen und Projektionen die Hallen, digitale Sounds flirren und grollen durch die Luft. „Hacking Identity – Dancing Diversity“ dockt an aktuelle Debatten über ethnische, soziale und geschlechtliche Identität an.

Hacking wird hier als experimentell-kreative Überwindung von Systemzwängen und kulturellen Konventionen verstanden. Digitale Doppelgänger, Avatare, Game-Ikonen und Sci-Fi-Wesen begegnen dem Publikum auf der Reise in eine Zukunft, in der gesellschaftlicher Zusammenhalt immer mehr digital verhandelt wird. 26 KünstlerInnen aus dem Dunstkreis des ZKM sind vertreten, darunter Rosalie, Ludger Brümmer und Christa Sommerer. -fd

bis 15.5., Möllerei Esch-Belval (Luxemburg)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 9.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL