Hans Baldung

Kunst & Design // Artikel vom 29.11.2019

Hans Baldung Grien war einer der außergewöhnlichsten Künstler seiner Zeit.

1484 oder 1485 in Schwäbisch Gmünd geboren (1545 gestorben), war er eine Zeit lang Mitarbeiter von Albrecht Dürer in Nürnberg. In Freiburg schuf er den grandiosen Hochaltar für das Münster. Wie viele seiner Zeitgenossen malte er sakrale Themen und später, als kirchliche Aufträge zurückgingen, in größerem Maß mythologische und weltliche.

Die mitunter sehr drastisch sind: Seine Serie der Wildpferde z.B. wirken noch heute provokant und modern, und mit fast expressionistischer Wucht stellt er die „Bekehrung des Hl. Paulus“ dar. Auch seine späteren Porträts sind in ihrer Ausdruckskraft einzigartig – berühmt ist der schräge Blick, den viele seiner Personen in völlig unterschiedlichen Situationen haben.

Die Kunsthalle stellt diesen bedeutenden Maler in der ersten großen Ausstellung seit 60 Jahren vor und zeichnet seine Entwicklung von der Spätgotik bis zum Manierismus exemplarisch nach. Begleitet wird sie vom „Karlsruher Skizzenbuch“ von Marcel van Eeden: 24 Schwarzweißzeichnungen zwischen Fakt und Fiktion. -gepa

Eröffnung: Fr, 29.11., ZKM; 30.11.-8.3., Kunsthalle Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 6.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.07.2021

Im Sommer startet mit „Kunst findet Stadt“ eine neue Kunstaktion im Baden-Badener Kurgarten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 13.06.2021

Ende des 19. Jahrhunderts begann Karlsruhe, eine große Anziehung auf junge KünstlerInnen und ArchitektInnen auszuüben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 12.06.2021

Mit Maria Schumacher (geb. 1983 in Bukarest, lebt in Leipzig) präsentiert die Galerie Burster eine neue Künstlerin, die in den USA und in Leipzig an der Hochschule für Grafik und Buchkunst ausgebildet wurde.