Herman de Vries

Kunst & Design // Artikel vom 25.11.2016

Seit über 60 Jahren verfolgt der 1931 geborene Künstler ein beeindruckend eigenständiges Oeuvre, das Naturprozesse und Philosophie, Kunst und Leben vereint.

Er zählte zur Zero-Bewegung und arbeitet mit seinen bevorzugten Materialien „Stein, Erde, Holz“ viel auch im öffentlichen Raum, 2015 gestaltete er den niederländischen Pavillon der „Biennale“ in Venedig. Seine Inspirationen bezieht der ehemalige Landschaftsgärtner aus der Natur, seine „Fundstücke“ bringt er stets in eine serielle Ordnung, die eine große poetische Wirkung entfaltet.

Führungen gibt’s am So, 4.12., 14.30 Uhr und So, 18.12., 11.30 Uhr, für Kinder von acht bis elf Jahren findet zudem der Workshop „Vriesische Haikus“ (18.12., 14.30-17.30 Uhr) statt. In der Studioausstellung werden parallel „Netzwerke“ von Hans-Christian Brix gezeigt. Seine mikro- oder makrokosmischen „grafischen Gespinste“ aus Tusche und Klebstoff-Fäden kann man als Metapher für die vernetzte Gesellschaft lesen. -ChG/rw

Herman De Vries: bis 8.1.2017, Brix: Eröffnung Fr, 25.11., 19 Uhr, bis 12.3.2017, Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 1?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Fünf der sieben Stipendien, die die Kunststiftung Ba-Wü für Bildende Kunst 2021 vergibt, gehen an vier Absolventinnen und einen Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Die Industriewerke Karlsruhe-Augsburg (IWKA) sind heute nicht mehr sehr bekannt, aber alle Kunstinteressierten kennen das ZKM.