Höhenluft #12

Kunst & Design // Artikel vom 22.06.2016

Carlos Gutiérrez, Nina Laaf, Raphael Nagel und Pola Sperber sind die Künstler der diesjährigen Förderausstellung, die zwischenzeitlich zur festen Größe im Ausstellungsprogramm des Ettlinger Kunstvereins geworden ist.

Ab diesem Jahr können sich auch Studenten der Akademie Stuttgart bewerben, während die Schau bislang nur an der Karlsruher Akademie und der HfG ausgeschrieben wurde.

In den Kunstwerken der vier ausgewählten Künstler geht es um das Thema der Gegensätzlichkeiten, die je unterschiedliche Ausprägungen erhalten, ob in Material, Form- und Farbgebung oder Inhalt. -ChG

Eröffnung: Mi, 22.6., 19 Uhr, 23.-26.6., Kunstverein Wilhelmshöhe, Ettlingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.02.2020

„Ich fühle mich in der Farbe am wohlsten“, sagte der rheinländische Maler Walter Ophey einmal.





Kunst & Design // Tagestipp vom 21.02.2020

Die komplexen, aus scharfkantig-monochromen Flächen zusammengefügten Kompositionen der Berliner Malerin Tanja Rochelmeyer scheinen architektonischen Ursprungs zu sein und eröffnen vielschichtige Perspektiven der Wahrnehmung.



Kunst & Design // Tagestipp vom 21.02.2020

Der „Hash Award“ prämiert netzbasierte Projekte in Kunst, Technologie und Design.





Kunst & Design // Tagestipp vom 21.02.2020

Bester Freund oder ertragreiches Schlachtvieh?





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.02.2020

Natur und Kosmos, spirituelle Ansätze, persönliche Erfahrungen und kulturgeschichtliche Aspekte.





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.02.2020

Akademische Lehre ist das eine, die eigene künstlerische Arbeit das andere.





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.02.2020

„Nach dem Studium in Karlsruhe bleiben?“





Kunst & Design // Tagestipp vom 18.02.2020

Mit der umfangreichen Überblicksausstellung „Netzwerkerinnen der Moderne – 100 Jahre Frauenkunststudium” knüpft die Städtische Galerie Böblingen thematisch an die Ausstellungsreihe „Frauen & Kunst” an, einem seit fünf Jahren laufenden Forschungsprojekt über bis heute vernachlässigte Kapitel innerhalb der Frauenkunstgeschichte.