„In kleinen Schritten nach vorn“

Kunst & Design // Artikel vom 10.03.2014

Ewald Schrade, Initiator, Kurator und Motor der art, betont immer wieder das Erfolgsgeheimnis der „art Karlsruhe“.

Es gehe nicht darum, die Kunstmesse immer größer werden zu lassen, sondern die Qualität immer weiter auszubauen und zu verbessern. „Ich baue weiter daran, aber das erfordert Konzentration und Anständigkeit, denn die jeweils aktuelle Messe ist gleichzeitig eine Referenz für die nächste Auflage.“

INKA-Herausgeber Roger Waltz und Kunstredakteurin Chris Gerbing fragten im Vorfeld der „art Karlsruhe“ bei Schrade nach, welche Neuerungen die Besucher in diesem Jahr erwarten.

Ewald Schrade: Ich habe ja immer betont, dass wir nur erweitert, nicht aber vergrößert haben. Mittlerweile hat sich die art in den vier Messehallen etabliert. Aber ganz durchsichtig war für den von außen Kommenden nicht, welche Kunst er in welcher Halle vorfinden würde. Deshalb haben wir Halle 4 in „Contemporary Art“ umbenannt und konnten gleichzeitig dadurch eine Bewerberzunahme verzeichnen.

INKA: Weshalb das?
Schrade: Es wurde plötzlich klarer, worum es eigentlich geht, nämlich um Gegenwartskunst, um Malerei, Skulpturen und Installationen junger zeitgenössischer Galerien, die wir unter diesem Begriff vereinen. Klassische Moderne und die modernen Klassiker sind wie immer in Halle 1 und 2 vertreten. Außerdem haben wir bei Halle 3 der Tatsache Rechnung getragen, dass die Fotografie – vergleichbar den Editionen, der Grafik und dem Video – ein limitiertes Objekt und kein Unikat ist. Deshalb heißt diese Halle jetzt „Limited“.

INKA: Sie werden auch in den Bezeichnungen internationaler?
Schrade: Ach wissen Sie, wenn sich eine schlechte Galerie aus Übersee bewirbt, dann wollen wir die doch nicht nur deshalb nicht, weil sie nicht von hier kommt! Wer unserem Qualitätsanspruch nicht genügt, der fliegt raus, ganz egal, woher er kommt – und das ist keine Ausländerfeindlichkeit des Kurators! Wir haben mittlerweile über 20 Prozent internationale Galerien, aus Korea, Japan, Israel, Skandinavien, Holland, Belgien… Aber wir hecheln der Qualität, nicht der Internationalität hinterher. Und Tatsache ist, dass rund 50 Prozent der Neuaussteller aus dem Ausland kommen und kein international bekannter Künstler nicht vertreten ist.

INKA: Was schätzen Sie persönlich besonders an der „art Karlsruhe“?
Schrade: Die „art Karlsruhe“ hat eine wunderbare Mischung an bombastischem geografischem Standort aufzuweisen: Sie ist regional verwurzelt, national hoch geschätzt und international anerkannt. Wir sind mitten im Sammlerland Baden-Württemberg, und das Ziel, das ich mit der Gründung der art hatte, ist voll aufgegangen: Wir konnten neue Käuferschichten erschließen. Davon profitiert auch Karlsruhe als Kunststandort, und meiner Wahrnehmung nach hat sich die Galerienszene – nicht zuletzt auch dadurch – belebt. Und wissen Sie, eine Galerie kann nirgends funktionieren, wenn sie allein von der Stadt, in der sie ist, leben will. Eine Galerie muss auf Messen vertreten sein und insofern ist der Regionalitätsgedanke gerade in der Kunst absurd! Aber die Verwurzelung vor Ort ist natürlich wichtig. Deshalb ist mir selbst auch die Museumsmeile und die Solidarisierung mit den Bewahrern der Kunst ein so großes Anliegen. Gleichzeitig sind die Programmgalerien, die die jungen Künstler entdecken und damit die Vorarbeit leisten, unabdingbar. Und in diesem Zusammenhang sind mir gerade die „One Artist Shows“ auf der art ein ganz wichtiges Anliegen. Dem haben wir dieses Mal damit Rechnung getragen, dass wir im Katalog alle Künstler und alle Galerien auflisten, die eine Einzelschau bestreiten.

Do-So, 13.-16.3., 12-20 Uhr, So 11-19 Uhr, Messe Karlsruhe, Eintritt: Tageskarte 18 Euro (erm. 14 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei), Abendkarte ab 17 Uhr (So ab 16 Uhr) 12 Euro, Zweitageskarte 26 Euro (erm. 22 Euro), Dauerkarte 32 Euro (erm. 28 Euro), Shuttle-Bus Do-Sa 12-20 Uhr und So 11-19 Uhr kostenfrei ab/bis Hbf im 20-Minuten-Takt und über ZKM/Kunsthalle im Stundentakt
www.art-karlsruhe.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 27.06.2019

Im Rahmen der bisherigen Ausgaben des UND-Festivals für Kunstinitiativen aus Karlsruhe und Gäste konnte nur eine Auswahl der Arbeiten der in Karlsruhe ansässigen Projekträume und Initiativen vorstellig werden.





Kunst & Design // Tagestipp vom 23.06.2019

2011 gab es in Karlsruhe kaum gute unabhängige Ausstellungsmöglichkeiten für Nachwuchskünstler und die Motivation war daher groß, etwas Eigenständiges auf die Beine zu stellen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.06.2019

Das Pfinzgaumuseum widmet sich dem Karlsruher Hausberg in seiner Ausstellung „Durlach: Der Turmberg ruft“, die den Bogen von dessen Entdeckung als Ausflugsziel, seiner Erschließung durch den Bau von Gaststätten und der Turmbergbahn 1888 bis hin zur heutigen Nutzung spannt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.06.2019

Was als Leitmotiv ein wenig prätentiös daherkommt und in seinem Satzbau an Filmtitel des deutschen Autorenfilms der 70er denken lässt, ist genau so gewollt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.06.2019

2017 siedelte Galerist Juergen Eickhoff mit der Galerie, die sich in München in über 50 Jahren einen erstklassigen Namen machte, nach Karlsruhe über und bereichert seitdem sein Elternhaus in der Südweststadt mit ausgesuchten Werken zwischen Kunst und Design und wechselnden Präsentationen internationaler Künstler.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.06.2019

Wenn die Klassenräume und Ateliers der Karlsruher Kunstakademie zu Ausstellungsräumen werden, ist die Zeit der großen Kunstakademie-Sommerausstellung gekommen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 13.06.2019

Eine der spannendsten neuen deutschen Künstlerinnen ist die 1974 in Essen geborene Wahl-Berlinerin Marion Eichmann mit ihren aufwendigen Schautableaus, in denen sie Alltagsgegenständliches in Fläche und Raum übersetzt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 13.06.2019

28 Newcomer-KünstlerInnen in der Städtischen Galerie Karlsruhe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 11.06.2019

Mit temporären, gerne auch guerilla-artigen Kunstinstallationen greift der Pforzheimer Andreas Sarow in den öffentlichen Raum ein.