Individuum & Gesellschaft

Kunst & Design // Artikel vom 27.10.2014

„Nur durch ein freies Individuum kann eine freie Gesellschaft entstehen“ – so der Titel der Ausstellung, mit der Grace Schwindt im Badischen Kunstverein vorgestellt wird.

Gleich im ersten Raum hat sie in akribischer Feinarbeit ein Interview auf die weißen Wände aufgetragen und verwandelt so den Raum zum Objekt. Man kann es lesen – es ist aber harte Arbeit, denn der Text zieht sich entlang der Wände um den Raum herum. Der Leser muss also aus dem Akt des Lesens eine Performance machen, sich immer wieder im Kreis drehen, um den Sinn zu erfassen, und wird so selbst zum Teil der Arbeit.

Es ist ja schließlich seine eigene, freie Entscheidung, dies zu tun! Darüber hinaus kehrt die Wahl-Londonerin mit dem im Mittelpunkt der Schau stehenden szenischen Film wieder zurück zu ihren Wurzeln: Die vier Schauspieler setzen sich in einer Art Sprechgesang in fünf Einstellungen, die in einer überdimensionierten Puppenstubenarchitektur spielen, mit dem politischen Klima der späten 60er Jahre auseinander.

Dabei spielt das Fenster mit Ausblick auf die Großstadt im Tagesverlauf, aber auch Stoffbahnen eine wichtige Rolle – die lassen sich dann in der Ausstellung wiederfinden. Für die Schau hat Schwindt nicht etwa das „Making of“ des Films transparent gemacht, sondern eigene, neue Arbeiten geschaffen. Im Lichthof sind gleichzeitig ebenfalls neue Werke von Beate Engl zu sehen. -ChG

bis 23.11., Badischer Kunstverein, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 7.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL