James Turrell

Kunst & Design // Artikel vom 23.07.2018

James Turrell, Curved Wide Glass (rot), 2018 Foto Florian Holzherr

Kann man Licht sehen?

Oder vielmehr, wie kann man Licht sehen? Sind es Helligkeit, Farben, Strahlen? In James Turrells Lichträumen nimmt man Licht als Ganzes körperlich wahr. Farbiges, sich veränderndes Licht, taucht die Installationen in unendlich, fast magisch scheinende Räume. Oben und unten, Masse und Volumen lösen sich auf, es bleibt farbiges Licht. Seit fünf Jahrzehnten schafft der Amerikaner (geb. 1943) Werke, in denen sich konzeptionelles Denken, Wissenschaft, Technologie und Spiritualität verbinden.

Letztendlich vollenden sich seine Arbeiten erst in der Wahrnehmung des Betrachters, die Installationen bieten eine Raumbühne, die erst durch den Zuschauer, der sie sieht und erlebt, vollständig wird. Was sich nur schwer beschreiben lässt, erklärt sich vor Ort von selbst: Etwa im riesigen Lichtraum Apani, der von der Venedig-„Biennale“ 2011 bekannt ist. In ihm lassen Farbsequenzen einen begehbaren Raumkubus wie entgrenzt scheinen. Das Museum bietet ein neues Online-Ticket-System, das Einlass ohne Wartezeit verspricht; es kann immer nur eine begrenzte Zahl an Besuchern in die Installationen eingelassen werden. -sk

bis 28.10., Museum Frieder Burda, Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 18.08.2018

Blätter, Samen, Blüten.





Kunst & Design // Tagestipp vom 17.08.2018

Unter dem Titel „Fetter Sommer“ zeigen die in Karlsruhe lebenden Tomoki Tsutsumi, Azusa Takaso und Matthias Mayer Ölmalerei/Fotocollagen, Fotografien aus Japan sowie Installationsarbeiten mit Tonplastiken in Form von Sommerfolkloren.





Kunst & Design // Tagestipp vom 12.08.2018

Eine neue Sicht auf Kunst, Frauen und die multikulturelle Gesellschaft will das internationale Mailart-Projekt „About Women“ werfen, das 2010 von der Künstlerin Katia Munoz in Barcelona gegründet wurde.





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.08.2018

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Karlsruher Museumsnacht „Kamuna“ dreht sich das diesjährige Thema um die Zahl „Zwanzig“.





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.08.2018

„Zwanzig!“ wird dieses Jahr die als einzige Museumsnacht in Deutschland von den ausstellenden Häusern in Eigenregie organisierte „Kamuna“.





Kunst & Design // Tagestipp vom 03.08.2018

Berühmt geworden ist Andreas Sarow mit seinen temporären Interventionen im öffentlichen Raum.





Kunst & Design // Tagestipp vom 02.08.2018

Das „Hotel San Giorgio“ ist kein Hotel im klassischen Sinn, aber dennoch ein Zuhause auf Zeit.



Kunst & Design // Tagestipp vom 01.08.2018

Dem „badischen Spitzweg“ widmet die Städtische Galerie ihr zweites Obergeschoss für die nächsten Monate.





Kunst & Design // Tagestipp vom 28.07.2018

Das Abbild einer Person festhalten – was heute mit einem schnellen Klick auf dem Smartphone gemacht ist, hat eine lange Tradition in der Geschichte der Malerei.