Japanische Kinderkimonos

Kunst & Design // Artikel vom 27.10.2019

Kinderkimonos sind nicht einfach nur Kleidungsstücke.

In der Edo-Zeit (1603-1868) war auch das Design wichtig. Glücksbringende Motive, die durch Bemalen, Aufdrucken, Einweben und Einfärben auf die Kimonos gebracht wurden, zeigen die elterlichen Wünsche in dekorativen Elementen: Langes Leben oder eine glückliche Ehe werden symbolisch dargestellt, Pflanzen- und Tiermotive stehen für die Naturverbundenheit der Japaner, sind aber auch oft in Kombination mit Gegenständen geheime Botschaften, die es zu entschlüsseln gilt.

Unheilabwehrende Stickereien finden sich bis heute auf der Rückseite von Kinderkimonos. Die Ausstellung zeigt Kimonos aus verschiedenen Seidenarten, Baumwolle, Wolle und anderen pflanzlichen Fasern, die auf unterschiedliche Weise gewebt und geschmückt wurden. Leichte Sommerkimonos, gefütterte Winterkimonos sowie mehrschichtige Kleidung geben Zeugnis eines variationsreichen Kleidungsstücks. Sie alle sind aus der tausend Stücke umfassenden Sammlung von Kazuko Nakano aus Yamagata, Nordjapan. -gepa

Eröffnung: So, 27.10., 11 Uhr, bis 12.1., Textilsammlung Max Berk, Heidelberg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 7.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Fünf der sieben Stipendien, die die Kunststiftung Ba-Wü für Bildende Kunst 2021 vergibt, gehen an vier Absolventinnen und einen Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Die Industriewerke Karlsruhe-Augsburg (IWKA) sind heute nicht mehr sehr bekannt, aber alle Kunstinteressierten kennen das ZKM.