Kamuna 2015

Kunst & Design // Artikel vom 14.07.2015

„Gemeinsam feiern“ – eigentlich könnte man das gesamte Karlsruher Jubiläumsjahr unter dieses Motto stellen.

Nach dem Auftaktwochenende im Juni geben sich die Veranstaltungen die Klinke in die Hand, und wer will, kann die 300-Jahr-Feierlichkeiten als Alibi für permanente Feierlaune vorschieben. Was Wunder, dass die Kamuna – immerhin seit 16 Jahren am Start und damit eine der ältesten Museumsnächte in Deutschland – ebenfalls in ihrem diesjährigen Motto darauf setzt. Gleichzeitig führt sie die Fülle des Museumsangebots in der Fächerstadt eindrücklich vor Augen: An insgesamt 16 verschiedenen Orten lässt sich bis in die tiefe Nacht hinein feiern, was das Zeug hält! Und die ausdauerndsten Nachtschwärmer können dann ab 0.30 Uhr im Schlossgarten noch der New Yorker Jazz-Legende David Amram lauschen. Wenn bis dahin nicht die Füße wund sind bei dem opulenten Programm, das dieses Jahr geboten ist.

Konzerte – darunter musikalisch-literarische Kostproben der Weinbrenner-Zeit in der Städtischen Galerie (19.30 Uhr), eine Entführung ins Barock in der Kunsthalle (20.30 Uhr) sowie eine audiovisuelle Performance von Chikashi Miyama an der „Morning Line“ vor dem ZKM (22.30 Uhr) –, Lesungen, Poesie und Kabarett ziehen in die Museen ein, Kurzführungen und Vorträge ergänzen mit „harten Fakten“ und um 19 Uhr findet in der Majolika die Verleihung der beiden Keramik-Preise statt. Im Prinz-Max-Palais wird um 22 Uhr open air „Karlsruhe. Der Film. Die Geschichte“ präsentiert und die Nachtwächter-Führung (sonst ein Ettlinger Format) feiert mit „Dunkle Ecken, geheimnisvolle Winkel“ in der Städtischen Galerie Premiere (23 Uhr).

Eines der Konzert-Highlights sind die Hambuger Schnipo Schranke auf der Open-Air-Bühne vor dem Badischen Kunstverein mit ihrer Mischung aus Chanson, Punk und Hip-Hop. Wie immer gibt es in den ersten Stunden der „Kamuna“ in allen Institutionen auch Mitmach-Stationen, Workshops und Führungen speziell für Kinder, so dass die Museumsnacht für die gesamte Familie ein tolles Event ist. -ChG

Sa, 1.8., 18-1 Uhr, 10 Euro/erm. 8 Euro, Abendkasse (ab 16 Uhr): 12 Euro/erm. 10 Euro; Kinder einschl. 14 Jahre haben freien Eintritt
www.kamuna.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN BEITRÄGE





Straßengeschichten

Kunst & Design // Artikel vom 11.08.2017

Drei Jahre nach ihrer letzten Ausstellung im Kunstverein präsentieren die Fotografen Sadik Üçok (Istanbul) und Ralf J. Diemb (Ateliergemeinschaft Wil­helms­höhe) mit „Straßengeschichten“ neue Fotoarbeiten.

>   mehr lesen...




Black And White

Kunst & Design // Artikel vom 05.08.2017

Das Artlet Studio, Karlsruhes „Galerie für moderne Kunst und Artverwandtes“, leistet mit „Black And White“ einen inoffiziellen Beitrag zur „Kamuna“ (Sa, 5.8.).

>   mehr lesen...




Kamuna 2017

Kunst & Design // Artikel vom 05.08.2017

„Kultur ist Heimat“ – unter diesem Postulat klinkt sich die „Kamuna“ in den „Heimattage“-Kanon ein.

>   mehr lesen...




Japan-Kulturfest

Kunst & Design // Artikel vom 04.08.2017

Die japanische Kultur hat in der letzten Zeit einen überraschenden Boom erlebt.

>   mehr lesen...




5. Weltenbummlertreffen

Kunst & Design // Artikel vom 28.07.2017

Weltreisende und ihre Allradler treffen sich zum fünften Mal am letzten Juli-Wochenende in Gaggenau.

>   mehr lesen...




HfG-Diplome 16/17

Kunst & Design // Artikel vom 27.07.2017

Im Gegensatz zu fast allen anderen Hochschulen hat es an der HfG überlebt: das Diplom.

>   mehr lesen...




Poetische Expansionen Teil II

Kunst & Design // Artikel vom 26.07.2017

Nach Nanni Balestrini, Hansjörg Mayer und Gerhard Rühm wird Ende Juli der zweite Teil der Ausstellung „Poetische Expansionen“ eröffnet.

>   mehr lesen...




Produzentengalerie 20. Juni

Kunst & Design // Artikel vom 24.07.2017

Mit reisetagebuchartigen Tuschpinselzeichnungen von Martin Krieglstein weckt die vor zwei Jahren eröffnete Produzentengalerie 20. Juni das Fernweh.

>   mehr lesen...




Otto Bartning

Kunst & Design // Artikel vom 21.07.2017

„Architekt einer sozialen Moderne“ lautet der Untertitel zu der Ausstellung, die den wohl wichtigsten Architekten protestantischer Kirchen im 20. Jahrhundert ehrt.

>   mehr lesen...