Kamuna 2017

Kunst & Design // Artikel vom 05.08.2017

Kamuna

„Kultur ist Heimat“ – unter diesem Postulat klinkt sich die „Kamuna“ in den „Heimattage“-Kanon ein.

Zum 19. Mal öffnen Karlsruhes Museen und Kulturinstitutionen des Nachts ihre Dauer- und Sonderausstellungen, veranstalten dazu spezielle Führungen, Konzerte, Lesungen, Performances und Mitmachaktionen. Neben den 16 ständigen Teilnehmern von BLM bis ZKM sind fünf Gäste dabei, zwei davon zum ersten Mal: Das Kundenzentrum der Sparkasse Karlsruhe am Europaplatz zeigt „Karlsruher Illustrationen“, außerdem können die „Kamuna“-Besucher einen Abstecher ins Bergdorf Palmbach machen, in dem seit 2014 das Badische Schulmuseum mit seiner besonderen Sammlung rund um die Geschichte des Schulunterrichts beheimatet ist.

Zwei Gäste im Karlsruher Osten sind nach 2013 in diesem Jahr wieder dabei: Im Max-Reger-Institut, das seinen Sitz in der geschichtsträchtigen Durlacher Karlsburg hat, dreht sich alles ums Lebenswerk des heimatverbundenen Kosmopoliten; der Treffpunkt Schienennahverkehr im Betriebshof der Verkehrsbetriebe fährt seine einzigartige Sammlung an aufwändig restaurierten historischen Karlsruher Straßenbahnen auf.

Nicht fehlen darf die Hochschule für Gestaltung, wo im Hallenbau A Diplomarbeiten der aktuellen Absolventen ausgestellt werden. Abschließendes Highlight: das in Kooperation mit dem Club Stadtmitte um 0.30 Uhr im Innenhof der Volkswohnung steigende traditionelle Konzert – diesmal spielt die Karlsruher Alternative-Country-Band „No Sugar, No Cream“.

Und mit der „Jungen Kamuna“ bietet die einzige in Deutschland von den beteiligten Häusern gemeinschaftlich und in Eigenregie organisierte Museumsnacht wieder ein speziell für Kinder, Jugendliche und Familien konzipiertes Programm. Kids bis 14 Jahre haben freien Eintritt, alle anderen nutzen den „Kamuna“-Button ab 14 Uhr auch als KVV-Fahrkarte. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN BEITRÄGE





RIP: Martin Schulz-Kirchner

Kunst & Design // Artikel vom 24.09.2017

Ich lernte Martin Mitte der 70er in der später als Carambolage bekannten Kaiserstr. 21 kennen, wo ich jobbte.

>   mehr lesen...




Hans Thoma. Wanderer zwischen den Welten

Kunst & Design // Artikel vom 23.09.2017

Bekannt ist Hans Thoma wohl vor allem für seine Schwarzwaldbilder, die recht idyllisch erscheinen und ihn zum „Lieblingsmaler des deutschen Volkes“ werden ließen (so Meyers Lexikon von 1909), auf jeden Fall zum angesehensten Maler der Zeit.

>   mehr lesen...




Viva & Offene Schmuckateliers

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2017

Der LAF-Projektraum (LAF steht für Leerstand als Freiraum), betrieben von jungen Kunststudenten und Künstlern, bietet immer wieder aufwendig kuratierte Ausstellungen.

>   mehr lesen...




Sven Kroner

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2017

Fliegende Schiffe, blaue Fenster, einsame Flusslandschaften, düstere Innenräume, in denen Spielzeug zerstreut herum­liegt, weite trostlose braungrüne Täler.

>   mehr lesen...




Joachim Lehrer

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2017

Seine Werke hängen weltweit in großen Sammlungen.

>   mehr lesen...




Projektraum Rochade

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2017

Bei der diesjährigen Kunst­initiativen-Schau UND #9 im Sommer gab der Projektraum Rochade bereits ein Gastspiel.

>   mehr lesen...




In A Constant State Of Limbo

Kunst & Design // Artikel vom 21.09.2017

Mit einer Einzelausstellung des Performance-Künstlers Simon Pfeffel läutet das unter neuer Leitung stehende Centre Culturel im Rahmen der „Retour de Paris“-Reihe den Herbst ein.

>   mehr lesen...




Otto Bartning

Kunst & Design // Artikel vom 20.09.2017

Vor allem für seine Kirchenbauten ist der Architekt Otto Bartning berühmt (in Karlsruhe auch für das Franz-­Rohde-Haus).

>   mehr lesen...




Verborgene Schätze aus Wien

Kunst & Design // Artikel vom 17.09.2017

Mit den Kunstsammlungen der Akademie der bildenden Künste Wien und ihren Meisterwerken schreibt die Kunsthalle Würth ihre Reihe bedeutender Gastausstellungen fort.

>   mehr lesen...