Karl Hubbuch zum 125.

Kunst & Design // Artikel vom 30.11.2016

Die Vita von Karl Hubbuch (1891-1979), dem großen Künstler der Neuen Sachlichkeit und des Nachkriegsexpressionismus, war von den Weltkriegen und den Nazis bestimmt.

Mit Rastatt verbindet ihn nicht nur seine zweite Frau Ellen, er war dort nach dem Krieg auch kurz Stadtrat und in der Antifa engagiert. In dieser Zeit entstanden zahlreiche Zeichnungen zum barocken und kriegszerstörten Rastatt. Der Schwerpunkt der Jubiläumsausstellung liegt auf Zeichnungen der Fruchthalle und dem grafischen Werk.

Einige Exponate stammen aus der Städtischen Galerie Karlsruhe, die parallel ihre Hubbuch-Sammlung zeigt, und aus der Sammlung des Museums Graf-Eberstein Schloss Gochsheim, das Hubbuch bis 27.11. ebenfalls eine Ausstellung widmet. Es erscheint ein Katalog im Info Verlag/Lindemanns Bibliothek. -rw

bis 22.1.2017, Städtische Galerie Fruchthalle, Rastatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 1.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

„Einen Spaß für den Verstand und die Sinne“ verspricht die Schau in Riegel am Kaiserstuhl, wo eben erst die spektakuläre Ausstellung von Leon Löwentraut zu Ende ging.





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

Kennen Sie Louis Réard?





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.10.2020

Der Mann mit den sieben Messern geht um!





Kunst & Design // Tagestipp vom 23.10.2020

Um in den Hades zu kommen, muss man erst einmal sterben.



Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2020

Nachdem der Sommerrundgang noch vom Virus aufgefressen wurde, wollte sich die Staatliche Akademie der Bildenden Künste im Oktober neu erstarkt zeigen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 17.10.2020

An Heiligabend des vergangenen Jahres feierte Pierre Soulages seinen 100. Geburtstag.



Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Marc Czyzewskis Bilder entstehen in tranceähnlichen Zuständen, ohne Planung und ohne Konzept.





Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Das Künstlerduo Nicole Blaffert und Franz Wamhof interessiert sich für Räume im Übergang.