Katja Pfeiffer

Kunst & Design // Artikel vom 17.04.2019

Die Erweiterung des Begriffs der Plastik ist schon so strapaziert worden, dass hier niemand mehr Neues erwartet.

Umso interessanter, wenn es in der Rückbesinnung und Befragung eigentlich skulpturaler Grundbedingungen wie Konstruktion, Spannung, Form und Stabilität liegt. Bei der Wuppertaler Künstlerin und Professorin Katja Pfeiffer (geb. 1973) geschieht dies sehr transparent mit dem unkonventionellen Einsatz von Materialien, die Transport, Handwerk und Bau entliehen sind.

Temporäre, unter Spannung zusammengebundene, jederzeit wieder zerlegbare, formal klare Skulpturen, Modelle und Reliefs aus Schichten, Stanzformen, Latten, Spanngurten und wiederverwendeten Holzteilen werden passgenau auf die Galerieräume und den Gotischen Chor bezogen installiert. Die Dimension Farbe spielt dabei keine ganz untergeordnete Rolle.

Eröffnung: Fr, 17.5., 20 Uhr, bis 11.8. , Galerie der Stadt Backnang

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 1.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.11.2020

Wie menschliche und nichtmenschliche Akteure zu einem produktiven Zusammenleben finden, zeigt aktuell die Latour-Ausstellung „Critical Zones“ im ZKM.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.11.2020

Die Bewerbungsphase für das Jubiläum im nächsten Frühjahr ist eröffnet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Das Karlsruher Künstlerduo „Das Änderungsatelier“ hat für die Junge Kunsthalle eine außergewöhnliche Installation rund um die Gießkanne entwickelt, die zu einer vergnüglichen und zugleich kuriosen Entdeckungstour einlädt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Seine ersten Streik-Erfahrungen als junger Pfaff-Mitarbeiter dokumentierte Günter Heiberger ebenso wie die Proteste gegen den Abriss des alten Gefängnisses mit seiner Kamera.