Keep Your Eye On The Planet

Kunst & Design // Artikel vom 29.05.2019

Als zweite Station der Wanderausstellung „Keep Your Eye On The Planet“ lädt die Textilsammlung Max Berk zu einem gemeinsamen Blick auf die Welt ein.

In dem von der Deutsch-Afghanischen Initiative aus Freiburg (DAI) organisierten Wettbewerb konnten sich von 113 Einsendungen 45 Arbeiten europäischer Textilschaffender durchsetzen. Aufgabe war es, ein in Afghanistan handgesticktes Auge oder Augenpaar aus dem Strickprogramm „Guldusi“ (persisch für „Stickerei“) in ein eigenes Textilwerk zu integrieren. Mit der Darstellung des Meeres, der Tierwelt, aber auch flüchtender Menschen liegt der Fokus mal auf der ökologischen, politischen oder gesellschaftlichen Betrachtung.

Der Leitgedanke „Behalte den Planeten im Auge“ erfährt auf diese Weise eine vielseitige Interpretation. Duldendes Mitansehen oder aktives Schützen: Die Ambivalenz des allgegenwärtigen Auges regt nicht nur zum Nachdenken an, sondern wirkt als Appell für einen bewussten und engagierten Umgang mit der Umwelt und miteinander. -mic

Eröffnung: Mi, 29.5., 19 Uhr, bis 28.7., Textilsammlung Max Berk, Kurpfälzisches Museum Heidelberg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 6.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Fünf der sieben Stipendien, die die Kunststiftung Ba-Wü für Bildende Kunst 2021 vergibt, gehen an vier Absolventinnen und einen Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Die Industriewerke Karlsruhe-Augsburg (IWKA) sind heute nicht mehr sehr bekannt, aber alle Kunstinteressierten kennen das ZKM.