Kunst im Salon

Kunst & Design // Artikel vom 23.04.2011

Der Salon war vom 18. bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts ein meist privater Treffpunkt der Gesellschaft.

Hier wurde diskutiert und musiziert, es wurden Lesungen veranstaltet und Kunst präsentiert, er diente dem freien Ideenaustausch und bereitete damit den Boden z.B. für die Französische Revolution. Diese Tradition, häufig von Frauen als gesellschaftliche Zirkel initiiert, ist ein wenig in Vergessenheit geraten, wird aber gerade wieder neu entdeckt. In Berlin gibt es seit 2009 einige Salons, die erfolgreich Kunst in den eigenen vier Wänden präsentieren.

Und auch Karlsruhe wird bald um eine solche Attraktivität reicher sein: Am 23.4. wird die Reihe „Kunst Salon Schwark“ mit einer Fotoausstellung eröffnet. Die beiden Karlsruher Fotografen Bernd Hentschel und Onuk machen dabei mit visuellen Stadtrundflügen und Stadtansichten den Anfang. Marion Schwark hat die Idee des Salons aus Berlin nach Karlsruhe mitgebracht und plant künftig vier Veranstaltungen im Jahr.

Ihr Ziel ist dabei einerseits, eine ungewöhnliche Ausstellungssituation zu schaffen, und andererseits, für Künstler, Kulturschaffende und Kunstliebhaber einen privaten Ort der Inspiration und des Austauschs über zeitgenössische Kunst entstehen zu lassen. -ChG

Vernissage: 23.4., 19-22 Uhr, Klara-Siebert-Str. 17, Karlsruhe, weitere Besichtigungszeiten: 24.4. und 1.5., 15-18 Uhr

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 8.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL